Sascha Klein (rechts) mit seinem Preispaten Frank Kettner-Nikolaus.

hannoverimpuls
Sascha Klein (rechts) mit seinem Preispaten Frank Kettner-Nikolaus.

Handwerk macht erfinderisch

Hannover.- (vo) Viren und Bakterien finden sich an Türklinken öffentlicher Gebäude zuhauf. Ob Toilettentür in der Stammkneipe oder im Bahnhof, überall lauert die Gefahr sich anzustecken. Besonders in Krankenhäusern können sich bösartige Krankheitserreger schnell verbreiten und eine Gefahr für Patienten darstellen. Was dagegen tun? Das dachte sich auch Dachdeckermeister Sascha Klein aus Garbsen und entwickelte einen Fußtüröffner – genannt „FODO“ (Foot Operated Door Opener). Für die innovative Idee gewann der 46-Jährige jetzt den Ideenpreis des zehnten „StartUp-Impuls-Wettbewerbs“ von hannoverimpuls, der mit 10.000 Euro dotiert ist.

Das neuartige System, das Klein mit seiner Firma „Metiba“ entwickelte, funktioniert rein mechanisch und kann nachträglich an jeder Tür angebracht werden. FODO ist eine Art Pedal, das im unteren Bereich der Tür eingebaut werden kann. Zum Öffnen wird dieses Pedal mit dem Fuß aus dem Inneren der Tür „herausgezogen“ und mit leichtem Druck aufgestoßen. Neben dem verringertem Infektionsrisiko ist FODO auch für die Türen zu Hause oder im Büro vorteilhaft: Wer mit vollen Händen eine Tür offnen will, muss diese nicht mehr umständlich mit dem Ellenbogen aufdrücken, sondern nutzt einfach die Fußtürklinke.

Für Dietmar Rokahr, Jurymitglied und Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung der Handwerkskammer Hannover, war Kleins Idee von Anfang an ein Favorit: „Der Fußtüröffner FODO ist in seiner Funktionalität einmalig und mit den vergleichsweise geringen Kosten von etwa 350 Euro eine wirtschaftlich interessante Alternative für öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser, Altenheime und Flughäfen. Doch nicht nur da, sondern auch im privaten Haushalt kann das praktische Pedal zum Einsatz kommen – das macht es rundum zu einem Produkt mit Zukunft.“

Laut Erfinder Sascha Klein ist die Nachfrage nach FODO bereits groß. Ende des Jahres soll es auf den Markt kommen. (01.03.2013)

Website:
www.metiba.eu

Kontakt:
Dietmar Rokahr