Oßwald

Ausbildung ist gute Alternative zum Studium

Hannover, 27. November 2015.- Knapp 30 Prozent der Bachelor-Studenten verlassen ohne Abschluss die Universität. Nicht für jeden ist ein Studium der richtige Weg. Für Studierende, die an der Universität unzufrieden sind, kann eine Ausbildung im Handwerk die bessere Wahl sein – das war die Kernbotschaft der bundesweiten Video-Aktion „Wall of fame“.  Neben sieben anderen Standorten in Deutschland wurden auch in Hannover am 26. November 2015 an drei Orten kurze animierte Videos gezeigt, die Lust auf Handwerk machen sollen: An der TIB (Technischen Informationsbibliothek), Am Königsworther Platz und am Veranstaltungszentrum Bei Chéz Heinz zeigten die Videos zwischen 17 und 24 Uhr acht ehemalige Studentinnen und Studenten, die nun im Handwerk ihre Berufung gefunden haben.

„Mit dieser ungewöhnlichen Aktion wollen wir Studenten ansprechen, denen das Studium allein zu theoretisch ist und nun etwas anderes suchen, um im Beruf erfolgreich und zufrieden zu sein. Ihnen zeigen wir, dass eine Karriere im Handwerk eine gute Alternative sein kann“, erläutert Karl-Wilhelm Steinmann die bundesweite Aktion. Hannover habe sich auch deswegen für die Video-Aktion angeboten, weil es hier seit 2014 die Möglichkeit des trialen Studiums gebe. In viereinhalb Jahren können fitte junge Menschen sogar ein praxisorientiertes Studium mit einer Ausbildung im Handwerk und dem Erwerb des Meistertitels kombinieren. „Die trialen Studenten erwerben drei Abschlüsse gleichzeitig,  den Gesellenbrief, den Meistertitel und den Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Mit dieser perfekten Kombi von Studium und handwerklicher Ausbildung bereiten sie sich in besonderem Maße auf Führungsaufgaben im Handwerk vor“, so Steinmann. Jedes Video endet mit der Aufforderung „Finde auch Du, was Dich im Handwerk glücklich macht“ und ermutigt zweifelnde Studenten, ebenfalls ins Handwerk oder ins triale Studium zu wechseln.

Ansprechpartnerin zum Thema triales Studium:
Nadine Grün

Ansprechpartnerin für die Medien:
Dr. Sabine Wilp