AMH

Ausbildungsengagement im Handwerk ist nach wie vor hoch

Hannover, 30. Oktober 2013.- Bis zum 30. September 2013 wurden im Handwerkskammerbezirk Hannover 2.947 neue Ausbildungsverträge in die Lehrlingsrolle eingetragen. „Das ist ein leichtes Minus im Vergleich zum Vorjahr“, erklärte Dr. Carl-Michael Vogt, Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover. Insgesamt sind 1,15 Prozent weniger betriebliche Ausbildungsverträge geschlossen worden als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. In der Region Hannover beläuft sich das Minus auf 3,53 Prozent. Ein Grund dafür sind die Rückgänge bei den außerbetrieblichen Ausbildungen.

„Allerdings ist bei der Entwicklung der Zahlen bis zum Jahresende durchaus noch Bewegung zu erwarten, da es im Handwerk noch bis zum 31. Oktober möglich ist, neue Lehrlinge einzustellen“, so Vogt. Insgesamt zeigte sich der Kammergeschäftsführer und Fachmann für die berufliche Bildung zufrieden mit der vorläufigen Zahl. Er wies jedoch darauf hin, dass die Situation auf dem Ausbildungsmarkt für die Handwerksbetriebe von Jahr zu Jahr schwieriger werde. „Der Wettbewerb zwischen Handwerk, Industrie und Handel um die weniger werdenden Schulabgängerinnen und Schulabgänger wächst“, so Vogt. „Und nicht alle Handwerksbetriebe schaffen es, ihre freien Plätze mit qualifizierten und motivierten Bewerberinnen und Bewerbern zu besetzen.“

Dennoch gibt es auch hier ein positives Signal. Das Handwerk konnte auch in 2013 sein relativ hohes Niveau bei den Neu-Lehrlingen mit (Fach)Hochschulabschluss bei einem Anteil von über 10 Prozent halten. „Diese positive Entwicklung wollen wir mit neuen Formen der Zusammenarbeit zwischen Handwerk und Hochschule zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses im Handwerk stabilisieren“, ergänzt Vogt.

Dass das Ausbildungsengagement der Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer Hannover nach wie vor hoch ist, zeigt ein aktueller Blick in die Online-Lehrstellenbörse der Kammer. „Unser Mitgliedsbetriebe haben erkannt, dass sie im Kampf um die besten Köpfe aktiver werden und ihr Ausbildungsengagement verstärken müssen“, meint Vogt. „Für 2014 sind in der Lehrstellenbörse zum jetzigen Zeitpunkt bereits mehr als 400 freie Ausbildungsplätze verzeichnet. Das ist deutlich mehr als im Oktober 2012.“

Ansprechpartnerinnen für die Medien:
Dr. Sabine Wilp

Christine Seeger