3_1 podiumsdiskussion_hone
Franz Fender

Besuch von EU-Ministerin Honé

"Das Handwerk Honé ist das Rückgrat Niedersachsens!"

Hannover.-(fb) Hoher Besuch bei der konstituierenden Frühjahrsvollversammlung der Handwerkskammer Hannover: Birgit Honé, die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, sprach anlässlich der bevorstehenden Europawahl über Europa und das Handwerk. In einer Podiumsdiskussion, an der auch Tim Krögel, der Leiter der EU-Vertretung des Zentralverbandes des deutschen Handwerks teilnahm, stellte sie sich anschließend den Fragen von Kammergeschäftsführer Dietmar Rokahr, der die Runde moderierte.

„Das Handwerk ist das Rückgrat Niedersachsens“, begann die Ministerin ihre Rede vor den neu gewählten Vollversammlungsmitgliedern. Honé kam im Anschluss auf das „Brexit-Drama“ zu sprechen. „Wenn man dem drohenden Brexit oder dem Referendum denn überhaupt etwas Positives abgewinnen möchte, dann ist es dies, dass uns dadurch die Vorteile der Europäischen Union stärker bewusst geworden sind“, sagte sie. Seit der Abstimmung über den Brexit habe die Zustimmung zur EU in den Mitgliedsstaaten in allen Umfragen zugenommen. Niedersachsen profitiere von der EU, denn die Mitgliedsstaaten der EU sind unsere zentralen Handelspartner. Zwei Drittel des niedersächsischen Exports gehen in Mitgliedsstaaten, so die Ministerin.

Handwerk für Europa!
Franz Fender
Handwerk für Europa!

Positiv wertete Honé auch, dass die Handwerkskammer Hannover bereits im Februar dem Bündnis für Europa beigetreten sei. Sie betonte, wie sehr das Handwerk vom europäischen Binnenmarkt profitiere, auf dem jeder Handwerker mit einer Niederlassung in einem EU-Land seine Dienstleistungen auch in einem anderen EU-Staat anbieten und durchführen dürfe. Damit könnten deutsche Handwerker ohne Einschränkung in ganz Europa arbeiten.

In der Podiumsdiskussion prophezeite die Ministerin, dass  der drohende Brexit deutliche Arbeitsplatzverluste in Niedersachsen zur Folge haben könnte und Großbritannien binnen fünf Jahren wieder in die EU zurückkehren werde.

Tim Krögel, der Leiter der EU-Vertretung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, der ebenfalls an der Diskussion teilnahm, betonte: „Europa funktioniert“. Die EU bewege Staaten dazu, sich an internationale Regeln und Werte zu halten.

Handwerkskammerpräsident Karl-Wilhelm Steinmann, mahnte in seinem Diskussionsbeitrag an, die deutschen Standards des deutschen Handwerks auf auf ihrem hohen Niveau zu halten.

Das Video vom Besuch der Ministerin finden Sie hier:

Ansprechpartnerin:

Dr. Sabine Wilp
Abteilungsleiterin Kommunikation + Veranstaltungsorganisation

Tel. (05 11) 3 48 59 - 36
Fax (05 11) 3 48 59 - 88
wilp--at--hwk-hannover.de