Lankau_3-1_fb
Handwerkskammer Hannover/Becker

Betriebsnachfolge: So macht man es richtig

Die geordnete Übergabe des eigenen Betriebes an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin ist immer eine Herausforderung.

Hannover.- (fb) Die Handwerkskammer Hannover veranstaltete jüngst einen Informationstag zum Thema „Unternehmensnachfolge im Handwerk“. In sechs informativen Vorträgen schilderten Fachleute von der Handwerkskammer Hannover sowie ein Diplom-Finanzwirt und Steuerberater was bei einer Übergabe unbedingt zu beachten ist.

Peter Karst, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hannover, begrüßte die rund 150 Gäste. Er riet den Zuhörern, die Übergabe des Betriebs möglichst früh einzuleiten. Jörg Hagemann, Betriebsberater bei der Handwerkskammer Hannover, betonte in diesem Zusammenhang: „Man sollte sich ab Mitte 50 Gedanken darüber machen, wie man die Betriebsnachfolge regeln will.“ Außerdem sei es sinnvoll Experten für Betriebsübergaben einzubeziehen, es könne nämlich eine Menge schiefgehen – und das könne sehr teuer werden. Hagemann umriss für die Gäste die diversen Übergabemodelle.

Kammer bietet kostenfreie Wertgutachten an

Oft haben sowohl Übergeber als auch Übernehmer vollkommen falsche Vorstellungen vom Wert eines Unternehmens.  Die Handwerkskammer Hannover bietet für Mitgliedsbetriebe eine kostenfreie Bewertung des eigenen Unternehmens an. Dr. Matthias Lankau, der die Abteilung Wirtschaftspolitik und Unternehmensberatung leitet, erklärte den Zuhörerinnen und Zuhörern, wie die Kammer dabei formal vorgeht und welche Faktoren in die Wertermittlung einfließen. „Unsere Gutachten genießen eine hohe Akzeptanz bei Banken, darauf sind wir stolz“, sagte er.

Im Anschluss schilderte Steuerberater Jürgen Pankow, welche steuerlichen Folgen die verschiedenen Übergabeszenarien haben können. Jan-Michael Hobelsberger, Nachfolgemoderator bei der Handwerkskammer, erklärte, wie wichtige es ist alle relevanten Informationen und Vollmachten für den Notfall in einem speziellen Ordner zu sammeln, um für den schlimmsten Fall gewappnet zu sein. Schließlich ist jede sechste Betriebsübergabe ungeplant.

Welche Rolle spielt Digitalisierung bei der Übergabe?

Digitalisierungsberater Uwe Brehl legte dar, dass ein Betrieb erst richtig attraktiv für potentielle Übernehmer ist, wenn er in Sachen Digitalisierung gut aufgestellt sei. Denn nur dann sei er auch zukunftssicher aufgestellt.

Der Informationstag endete mit einem Vortrag von Betriebsberater Wolfgang Frieden, der die diversen Fördermöglichkeiten, von denen Betriebe profitieren können, beschrieb und das Beratungsangebot der Handwerkskammer Hannover für Gründerinnen und Gründer vorstellte.  (29.10.2019)

Kontakt:

Dipl.-Oec. Jörg Hagemann
Betriebsberater

Tel. (05 11) 3 48 59 - 62
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
hagemann--at--hwk-hannover.de

Dr. Annette Hasler
Betriebsberaterin

Tel. (05 11) 3 48 59 - 95
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
hasler--at--hwk-hannover.de

Jan-Michael Hobelsberger
Nachfolgemoderator

Tel. (05 11) 3 48 59 - 61
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
hobelsberger--at--hwk-hannover.de

Dr. Matthias Lankau
Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik und Unternehmensberatung

Tel. (05 11) 3 48 59 - 64
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
lankau--at--hwk-hannover.de