Christmas Edition 2015: hochkarätig, exklusiv, edel

In der letzten Ausstellung des Jahres zeigt die Handwerksform Hannover exquisites Kunsthandwerk. Im Fokus: zauberhafte Glaskunst.

Hannover, 19. November 2015.- Zum zweiten Mal endet das Ausstellungsjahr in der Handwerksform Hannover mit der Christmas Edition. Eine Ausstellung, mit der wir unseren Besucherinnen und Besuchern Kunsthandwerk in Vollendung näher bringen möchten. Wir zeigen Exponate, die sich durch eine besonders exquisite Gestaltung und kenntnisreiche Materialverarbeitung auszeichnen, Objekte, die besonders hochkarätig, exklusiv und edel sind.

Aus den Werkbereichen Glas, Gold und Silber, Holz, Keramik, Leder, Metall, Papier und Textil haben wir wunderschöne Unikate zusammengetragen, echte Highlights der Handwerkskunst. Natürlich gibt es eine ganze Reihe von Novitäten zu bestaunen, Exponate von angewandten Künstlerinnen und Künstlern, deren Arbeiten bislang noch nicht in Hannover gezeigt wurden.

Ein besonderer Ausstellungsschwerpunkt ist in diesem Jahr dem Thema „Glas“ gewidmet. In diesem Fokusbereich finden sich unter anderem Arbeiten von Gabriele Küstner, die 1997 mit dem Nieders. Staatspreis für das gestaltende Handwerk ausgezeichnet wurde. Hier sind auch Arbeiten von Alexander Seitz zu sehen, der 2013 für seine expressiven Glasschalen „Klangformen“ den niedersächsischen Förderpreis für das gestaltende Handwerk erhielt.

Genauso expressiv wie die Schalen von Alexander Seitz sind die Glaslüster von Rike Scholle, einer passionierten Glasmacherin, die in Niederbayern lebt und arbeitet. Sie bläst und formt am Glasofen unzählige, individuelle Einzelteile, die sie zu einem einzigartigen Weg zusammensetzt. In jüngster Zeit sind es vor allem die Lichtobjekte, die es ihr angetan haben, weil Glas durch Licht noch zusätzlich an Lebendigkeit gewinnt. Opulente Chandeliers, die fragilen, transparenten Glasgewächsen ähneln und handwerklich auf höchstem Niveau gefertigt werden, entstehen in ihrer Werkstatt. Dafür wurde sie 2015 mit dem EUNIQUE-Award ausgezeichnet.

Erstmals in Hannover werden Glasarbeiten von Alexa Lixfeld gezeigt. Sie wurde in Hannover geboren und arbeitete 10 Jahre lang als Model, bevor sie ihre Design-Karriere startete. Sie studierte an Designakademien in Deutschland und in den Niederlanden und lebt und arbeitet mittlerweile in Hamburg. Nachdem sie sich zunächst mit sehr puristischen Gefäßobjekten aus Beton einen Namen gemacht hat, ist mittlerweile Glas ihr bevorzugter Werkstoff. Organische Formen und wunderbare Farbverläufe sind das Kennzeichnen ihrer Glasschalen, von denen eine auch den Titel unserer diesjährigen Einladung ziert.

Als echter „Überraschungsgast“ wird auch Tadashi Torii in der Christmas Edition 2015 vertreten sein. Der in Osaka geborene Glaskünstler studierte und arbeitete mehrere Jahre lang in den USA. Seit 2014 ist er in Hameln beheimatet und arbeitet in der dortigen Schauglasbläserei. In der Ausstellung in der Handwerksform Hannover wird er mit seinen künstlerischen Arbeiten vertreten sein, die noch in den USA entstanden sind: vielfarbige und vielschichtige Schalen und Vasen, die in Reticello-, Incalmo- oder Craquelé-Technik gearbeitet sind.

Funktionales Glas, das sich gut für die Verwendung im Haushalt eignet und trotzdem gestalterisch auf der ganzen Linie überzeugt, zeigt Karina Wendet. Vorratsgläser, Karaffen, Gläser und Flaschen fallen durch ihr puristisches Design und ihr feines Farbspiel ins Auge. Stapelbar und spülmaschinenfest sind sie nützliche Schmuckstücke für den täglichen Gebrauch. Besonders bezaubernd ist ihre Dosenkollektion "Alt trifft neu". Hier wird alten Porzellandeckeln neues Leben eingehaucht. Upcycling statt wegwerfen, lautet die Devise bei den kleinen Schmuckdosen, Schüsseln und Vasen. Vom Deckel inspiriert erhält jedes Stück seine einzigartige Form und Farbe. Die Glaskorpusse sind mundgeblasen und von Hand geformt, der Rand nach einer alten Technik umgefaltet. So wird jede Dose zum Unikat. 2014 wurde sie bei der Zeughausmesse in Berlin mit dem Förderpreis für Angewandte Kunst ausgezeichnet.

Auch die Kollektion SAMESAME von Laura Jungmann und Cornelius Réer greift das Upcycling-Thema auf. Handelsübliche industriell gefertigte Glasflaschen werden in der Werkstatt von Cornelius Réer mit handwerklichen MItteln ästhetisch umgeformt und funktional umgewertet. Die Industrieflasche bleibt dabei deutlich erkennbar, aber aus einem standardisierten Massenprodukt entsteht ein hochwertiges, individuelles Einzelstück.

Cornelius Réer ist darüber hinaus in der Ausstellung auch mit seiner Incalmo-Serie vertreten, bei der die Vasen und doppelwandigen Schalen nicht nur durch eine elegante Form, sondern auch durch ihre ganz besondere Farbigkeit überzeugen.

Die Glaskünstlerin Freia Schulze wurde 2007 mit dem Justus-Brinckmann-Preis ausgezeichnet. Sie veredelt glänseren Oberflächen mit Glasschliffen, Gravur und Emaillefarben. Inspiriert von Flora und Fauna finden sich auf ihren gläsernen Kunstwerken bunte Früchte, Sterne, Punkte und Blumen. An ihrem sehr eigenen Stil, der jedne Betrachter und jede Betrachterin verzaubert, kann man ihre Arbeiten erkennen.

Aber natürlich gibt es in der Christmas Edition 2015 nicht nur "Gläsernes" zu sehen. Auch im Bereich Gold und Silber sind hochkarätige Ausstellerinnen und Aussteller vertreten. Die niedersächsischen Staatspreisträger für das gestaltende Handwerk des Jahres 1978, Ulla + Martin Kaufmann aus Hildesheim, deren Silbergefäße und Schmuckarbeiten für höchste handwerkliche und formale Präzision stehen, sind ebenso mit von der Partie wie die hannoversche Silberschmiedin Maike Dahl, niedersächsische Staatspreisträgerin für das gestaltende Handwerk des Jahres 2007. Sie wird ihre weit über die Grenzen Hannovers hinaus bekannten und beliebten Löffelserien zeigen.

Daneben finden sich Schmuckgestalterinnen wie Elke Elisabeth Herrmann und Alena Willroth, die erstmalig in Hannover ausstellen. Elke Elisabeth Herrmann wird ihre Kollektionen Schneeflocke und Eiszapfen vorstellen, die aus 925er Silber gefertigt sind. Alena Willroth greift bei ihrer Kollektion auf den in unserem Alltag allgegenwärtigen Kunststoff zurück, der durch Imagination und handwerkliches Geschick in etwas unerwartet Wertvolles verwandelt wird. „Slast“ nennt sie ihre Kollektion (tschechisch – Wonne), bei der durch ein spezielles Verschweißverfahren aus Polyethylen-Folien filigraner Schmuck entsteht.

Im Holzbereich werden erstmals Arbeiten von Horst Kontak und Othmar Prenner vorgestellt werden. Kontak ist leidenschaftlicher Drechsler, ein Autodidakt, der sich vor allem auf die Herstellung von wunderschönen, handschmeichelnden Dosen verlegt hat. Mit handwerklicher Präzision und sicherem Formgefühl bearbeitet er die unterschiedlichen Hölzer der Region. Dabei zieren die Dosendeckel oftmals archaisch gebogene Astfragmente, die einen wundervollen Kontrast zu den makellosen Dosen bieten.

Während es bei Kontak eher die kleinen Formen sind, fertigt der Südtiroler Bildhauer Othmar Prenner ausladende Holzgefäße aus Zirben- und Lärchenholz. Aus einem Stamm gedrechselt, werden die Gefäße und Objekte anschließend im Feuer gebrannt. So entsteht eine neue spannende Oberfläche, bei der sich die ursprüngliche Holzmaserung auflöst. Der Übergang zum naturbelassenen Holz ist streng und exakt gehalten. Tiefschwarz, mit einem ganz besonderen Glanz, wirkt diese Struktur von der Anmutung her einerseits sehr archaisch und erdhaft, andererseits wirkt sie durch den starken Kontrast und die klare Formgebung elegant und modern.

Im Bereich Keramik stellen wir unter anderem die Arbeiten von Kiho Kang und von Elke Sada vor, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Geometrisch streng und puristisch zeigen sich die Teegefäße von Kiho Kang, die verschiedene Grundformen variieren: Kreis, Dreieck, Ellipse, Kegel. Er arbeitet bevorzugt mit der Wulsttechnik, weil ihm dieses Verfahren besonderen Gestaltungsspielraum gewährt. Die Oberflächen seines Porzellans tragen die Spuren der Handbearbeitung, sind matt und unglasiert.

Elke Sadas Keramiken dagegen sind farbig und bunt. Sie wird in Hannover ihre Serie Capriccio vorstellen. Die Basis ist expressive Malerei. Schicht für Schicht. Dann wird Ton auf das fertige Bild gegossen. Danach wird die Tonplatte in Fragmente geschnitten und zu fröhlichen und einzigartigen Gefäßen gefaltet.

Auch im Metallbereich gibt es mit David Kaiser einen Newcomer. Er stellt ungewöhnliche Damaszenermesser her. Traditionell und innovativ zugleich sind seine Objekte, denn bei ihm gehen die uralte Kunst des Damastschmiedens und moderne Kunststofftechnologie eine ungewohnte Verbindung ein. Mit dem von David Kaiser entwickelten Herstellungsverfahren ist es möglich, die Pflege von Damastklingen zu erleichtern, ihre Schneideigenschaften zu verbessern und bei der Gestaltung völlig neue Wege zu gehen.

Und noch etwas ist neu: Am zweiten und dritten Adventswochenende findet parallel zur Ausstellung „Christmas Edition 2015“ ein großer Kunsthandwerkermarkt in den Räumen der Handwerkskammer Hannover statt. Er steht unter der Überschrift „Adventszauber 2015“. Rund 40 Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker aus den verschiedenen Werkbereichen sind vertreten und bringen ihre schönsten Objekte mit. Hier haben unsere Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, viele schöne Objekte für den Gabentisch Ihrer Lieben zu entdecken, und die Macherinnen und Macher persönlich kennenzulernen.

Zu den Fotoimpressionen von der Christmas Edition 2015

Ausstellungseröffnung:
Freitag, 20. November 2015, 20 Uhr

Ausstellungsdauer:
21. November 2015 bis 13. Dezember 2015

Öffnungszeiten:
Di bis Fr 11-18 Uhr, Sa 11-14 Uhr
So, Mo und an gesetzlichen Feiertagen geschlossen

Sonderöffnungszeiten:
Sa 05.12.2015 + So 06.12.2015, 11 bis 18 Uhr
Sa 12.12.2015 und So 13.12.2015, 11 bis 18 Uhr
zeitgleich mit dem neuen Kunsthandwerkermarkt „Adventszauber 2015“ in der Handwerkskammer Hannover

Sabine Wilp-03

Dr. Sabine Wilp

Abteilungsleiterin Kommunikation + Veranstaltungsorganisation

Berliner Allee 17
30175 Hannover
Tel. (05 11) 3 48 59 - 36
Fax (05 11) 3 48 59 - 88
wilp--at--hwk-hannover.de