Das Handwerk ist offizieller Ausrüster der Energiewende

Hannover, 23. April 2012 – 2011 lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Energieverbrauch in Deutschland bei 12,2 Prozent. Und er wird im Zuge der Energiewende deutlich steigen. Dazu bedarf es neben kontinuierlicher Forschung und Entwicklung in wissenschaftlichen Laboren vor allem auch der Expertise des Handwerks. Anlagenmechaniker, Elektroniker, Heizungsbauer, Metallbauer und viele weitere Handwerker garantieren, dass immer mehr Menschen auf die umweltgerechte Nutzung erneuerbarer Energien vertrauen können.

Energie aus Erde, Luft und Wasser

Der Handwerksbetrieb Bertuleit & Bökenkröger in Hameln gehört zu den Pionieren auf dem Gebiet der Wärmepumpen. Bereits Ende der 1970er Jahren zählte der Betrieb zu den Ersten, die solche damals noch neuartigen „Energiewunder“ angeboten haben. „Heute installieren wir mit unseren sechs Betriebsstätten zwischen 50 und 100 Anlagen im Jahr“, erklärt Reiner Bertuleit, einer der beiden Chefs des Unternehmens. „In den entsprechenden Haushalten sinkt der Verbrauch an fossilen Energien füs Heizen um durchschnittlich 75 Prozent. Dadurch wird natürlich auch der CO2-Ausstoß verringert.“

Wärmepumpen eignen sich für nahezu jedes Gebäude, denn sie sind sehr flexibel und können an die individuellen Anforderungen und die äußeren Bedingungen angepasst werden. Bertuleit & Bökenkröger haben sich auf die Luft-Wasser-Wärmepumpen spezialisiert. „Mittlerweile sind die Investitionskosten so weit gesunken, dass sich Wärmepumpen auch ohne Fördergelder auf dem Markt behaupten“, berichtet Bertuleit. „Außerdem unterstützen sie das nachhaltige Wirtschaften mit unseren natürlichen Ressourcen. Deshalb sind sie für unsere Zukunft unerlässlich.“

Jeden Sonnenstrahl ausnutzen

Auch bei Siegfried Helke wird der Umweltschutz mithilfe erneuerbarer Energien groß geschrieben. Sein Steckenpferd sind Anlagen zur Nutzung der Sonnenenergie. „Solarthermie und Photovoltaik können den Energiehaushalt eines Gebäudes wesentlich verbessern“, so der Geschäftsführer des Elektrobetriebes in Hannover. Als Handwerker sieht Helke es als wichtigste Aufgabe an, seine Kunden individuell zu beraten und ihnen, in dem Dschungel an unterschiedlichen Systemen, die jeweils beste Lösung anzubieten. „Wir passen moderne Technologien an die Gebäude und die Anforderungen der Kunden an“, sagt er, „nur so können die modernen Technologien auch ihre maximale Wirkung erzielen.“ Er empfiehlt seinen Kunden auf deutsche Hersteller zurückzugreifen und die gesamte Anlage inklusive Netzanschluss aus einer Hand bauen zu lassen. „Das garantiert eine hohe Qualität und ist letztendlich kostengünstiger als auf Billigprodukte zu setzen“, so der Elektromeister. Mit Leidenschaft und Erfindergeist geht er jedes neue Projekt an. Gerade hat er für ein Wohnhaus eine Photovoltaikanlage mit einer Wärmepumpe kombiniert. „Das ist ein sinnvolles System für die Zukunft, das die Ökobilanz der Anlage weiter verbessert“, ist Helke überzeugt.

Kontakt:
Dr. Frank-Peter Ahlers