Einstiegsqualifizierungen (EQ) - der Türöffner zur Berufsausbildung

Hannover, 22. August 2013.-Kaum ein Betrieb entscheidet sich noch für einen Bewerber oder eine Bewerberin um einen Ausbildungsplatz ohne vorheriges Praktikum. Neben den kurzfristigen Praktika gibt es für Ausbildungssuchende, die ihre Schulpflicht erfüllt haben, die Möglichkeit, ein gefördertes Langzeitpraktikum zu machen - eine Einstiegsqualifizierung (EQ).

Um dem Nachwuchsmangel in ihrer Branche entgegenzuwirken und gleichzeitig schwächeren Jugendlichen eine berufliche Perspektive zu bieten, hat die Elektro-Innung Hannover gemeinsam mit der Handwerkskammer Hannover das Projekt „Fit für das Handwerk“ ins Leben gerufen, dass die Einstiegsqualifizierung mit individuellen ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) aufwertet. Entstanden ist daraus die Einstiegsqualifizierung Plus (EQ Plus). Die ersten vier Teilnehmer, die im Dezember 2012 noch keine berufliche Perspektive hatten, haben  des Projekts jetzt erfolgreich abgeschlossen. Sie haben sich damit die Tür zur Berufsausbildung geöffnet. JobCenter und Arbeitsagentur Hannover haben das Projekt finanziell gefördert.

„Während der EQ Plus war es uns ein besonderes Anliegen, die Jugendlichen optimal auf die Ausbildung im Elektrohandwerk sozial sowie schulisch vorzubereiten“, erzählt Rüdiger Rust, Geschäftsführer der Elektro-Innung Hannover. „Acht Monate lang, die sie zumeist in Betrieben verbracht haben, haben wir gezielten zusätzliche Nachhilfeunterricht für die lernschwachen Jugendlichen angeboten, und sie so fit gemacht. Zudem hat die Innung das zweitägige Seminar „Businessknigge für Auszubildende im Handwerk“ sowie mehrere Austauschreffen – auch mit den Eltern - veranstaltet“, so Rust. Eine zusätzliche Motivationsspritze gab es auch noch: Die Jugendlichen hatten sogar die Möglichkeit ihren Führerschein zu machen, für den die Innung die Finanzierung übernahm.

Für die vier Absolventen des Projekts hat sich ihr Engagement gelohnt, denn heute überreichten die vier Praktikabetriebe in der Elektro-Innung Hannover ihren neuen Lehrlingen ihre Ausbildungsverträge zum Elektroniker.

Für Dr. Carl-Michael Vogt, Leiter Berufliche Bildung der Handwerkskammer Hannover, ist das Projekt nicht nur eine Erfolg, sondern Anlass für mehr: Mit EQ Plus wurden nicht nur schlummernde Talente entdeckt, sondern vor allem auch gezeigt, dass gezielte individuelle Förderung und flexible Handhabung arbeitsmarktpolitischer Instrumente aus der Perspektivlosigkeit herausführen kann. Denkbar ist, diese betriebsnahe Berufsvorbereitung auch auf andere Berufe auszuweiten, um den Jugendlichen Wechselperspektiven und der Region Hannover erfolgreiche und zugleich relativ kostengünstige Wege im Übergangssystem zu bieten.

Teilnehmer des Projekts "Fit für das Handwerk":
• Daniel Borchardt bei Elektrotechnik Ladwig GmbH, Ziegelstr. 14, 30453 Hannover
• Schadi Ghazal bei Elektro Börger GmbH, Thuler Weg 3, 30159 Hannover
• Pätrick Plumhoff bei Daehne & Zipsner GmbH, Jobstweg 16, 30419 Hannover
• Adem Sekerci bei EuS-tec GmbH Elektro- und Sicherheitstechnik, Badenstedter Str. 178, 30455 Hannover

Ansprechpartnerin für die Medien:
Dr. Sabine Wilp