Handwerksform Hannover

Exquisit, modern und vielfältig!

Wer formvollendet schenken will, sollte unbedingt einen Besuch in der 62. Weihnachtsschau Kunst – Handwerk – Design einplanen

Hannover, 25. November 2011.- Formvollendet schenken?! Nach einem Besuch in der Weihnachtsschau Kunst – Handwerk – Design ist das keine Hexerei. Hier öffnet am letzten Samstag im November erneut die größte Gesamtschau des zeitgenössischen Kunsthandwerks und Designs in Norddeutschland ihre Tore. Mehr als 120 angewandte Künstler aus der gesamten Bundesrepublik präsentieren in der Weihnachtsschau in Hannover ihre schönsten Objekte.

Drei Wochen lang wird in der Handwerksform Hannover wieder eine Ausstellung der besonderen Art zu bestaunen sein mit kreativen und pfiffigen, handwerklich produzierten Objekten, die sich besonders gut für den Gabentisch eignen. Alle Werkbereiche sind mit exklusiven Unikaten und Kleinserien vertreten: Schmuck, Glas, Keramik, Holz, Metall, Stein, Textil, Papier und Leder.

Wer Wert auf Individuelles und Exklusives legt und zu Weihnachten keine Massenware verschenken möchte, der wird in der Weihnachtsschau bestimmt fündig. Rund 10.000 Objekte aus allen Werkbereichen warten auf Schau- und Kauflustige. Wie in den vielen Jahren und Jahrzehnten zuvor bietet auch die 62. Weihnachtsschau wieder eine spannende Mischung von „alten“ und „neuen“ Ausstellern.

Im Schmuckbereich gibt es zahlreiche neue Ausstellerinnen und Aussteller. Handwerklich gefertigten Emaille-Schmuck, der farbig, frisch und frech daher kommt, zeigt Harriet Bünning, Goldschmiedin und Diplomschmuckdesignerin aus Halle. Sie verwendet ausschließlich Industrie-Emaille auf Silber. Die Farben sind opak und haben eine hohe Brillanz. Auch die Hamburger Gold- und Silberschmiedin Claudia Christl ist erstmalig in der Weihnachtsschau vertreten. Neben Schmuck steuert sie auch Silbergerät – Becher, Löffel und Zuckerdosen - zur Ausstellung bei. Beide Sparten der Gold- und Silberschmiedekunst bedienen auch Katzie Hughes und Scott Templin. Neben großformatigem Gold- und Silberschmuck, zum Teil mit Brillanten und Edelsteinen besetzt, werden auch puristisch gestaltete Serviettenringe gezeigt.

Passend zur kalten Jahreszeit gibt es in der Weihnachtsschau 2011 natürlich auch wieder ein umfassendes Angebot an Hüten, Mützen und Kappen. Erstmalig dabei ist in diesem Jahr Ulli Meins, Hutdesignerin aus Hamburg. Sie zeigt ihre moderne Streetwear-Kollektion mit Mützen, Kappen und Hauben. Auch für Bettina Neumann aus Erfurt ist die 62. Weihnachtsschau eine Premiere. Sie setzt bei ihren Kopfbedeckungen auf Naturmaterialien wie Seide, Kaschmir oder Merinowolle.

Mit ihrer Gefäßkeramik erstmalig vertreten ist Sabine Schneider-Pungs. Ihre  Teller, Schalen, Vasen und Dosen sind vorwiegend aus Steinzeug gefertigt und mit klassischen Glasuren veredelt. Demgegenüber setzt  Roswitha Winde-Pauls vor allem auf Porzellan als Ausgangsmaterial. Ihre Gefäßunikate vermitteln transluzente Leichtigkeit, die ab und an mit einem farbigen Streifen akzentuiert wird.

Natürlich kann man auch in der 62. Weihnachtsschau wieder die unterschiedlichsten Handtaschen erwerben. Dafür stehen insbesondere die Werkstätten Ackermann, Olbrish und Sylvia Wegener. Daneben gibt es ganz neu die Leder-Kollektion von Zarko Teofilovic. Hier finden sich schicke Laptop-Taschen für unterwegs, Federmäppchen, farbenfrohe Schlüsseletuis, Lesezeichen, Timer und Schreibmappen sowie Rezeptbücher mit geprägtem Teller und Besteck-Klammer als Schließe.

Im Metallbereich kann man sich in diesem Jahr an den skurrilen Skulpturenbrunnen und Lampen von Reinhard Ose aus Bremen ergötzen. Kleine Bücher, papierne Accessoires, Karten und Geschenkpapiere dürfen natürlich in keiner Weihnachtsschau fehlen. Als Newcomer in diesem Bereich wird die Buchbinderin Ulrike Busch-Heck aus Braunschweig wunderbare ledergebundene Notizbücher vorstellen. Genau das Richtige für alle, die auch im digitalen Zeitalter noch gern mit der Hand schreiben. Ein besonderer Hingucker, den man nicht verpassen sollte, sind ihre Fellbücher.

Wer ein Faible für ungewöhnliche Objekte hat, der wird sich sicher in die skurrilen kinetischen Lichtgestalten von Dietlind Preiss verlieben. Sie gestaltet seit vielen Jahren phantasievolle Lampenträume; ungewöhnliche Mischungen aus High-Tech und Spielerei sind ihre Spezialität. Banale Allerweltsutensilien und bunter Glitzerkram verbinden sich zu prächtigen, herrlich dekadenten, manchmal poetischen und manchmal auch ironischen Lichtgestalten.

Abwechslungsreich geht es auch wieder im Textilbereich zu. Hier findet man Handgewebtes für Tisch und Tafel, schmückende Accessoires, wärmende Schals und modische Jacken, Mäntel und Kleider. Anne Andersson stellt ihre „Elblinnen“-Kollektion mit Leinentüchern und Tischläufern vor. Jolanta Clement hat schicke Jacken und Mäntel nach Hannover geschickt, und bei Barbara Schmitt findet man Handtaschen, I-Phone-Hüllen, Schlüsselbänder, Rucksäcke und Wendetaschen aus Filz.

Ungewöhnliches Strickdesign zeigt Gabriele Wiegand mit ihrem Label „Balzer“. Sie kombiniert traditionelle handwerkliche Verfahren mit High-Tech-Verfahren für textile Oberflächen. Die Symbiose von Mode- und Textildesign mit einem künstlerischem Konzept ist in jedem einzelnem Produkt erkennbar. Trotzdem zeichnen sich alle Stücke der Kollektion mit ihren unkomplizierten Silhouetten und ihrer unaufgeregten Schnittführung durch ihre angenehme Tragbarkeit aus.

Die Weihnachtsschau beginnt am 26. November 2011 und dauert bis zum 18. Dezember 2011. Sie ist täglich –auch an den Wochenenden - in der Zeit von 10-18 Uhr geöffnet.

 

Ansprechpartnerin für die Medien:
Dr. Sabine Wilp