HWK Hannover

Exquisit, modern und vielfältig!

Wer formvollendet schenken will, sollte unbedingt einen Besuch in der 63. Weihnachtsschau einplanen

Hannover, 22. November 2012.- Formvollendet schenken?! Nach einem Besuch in der Weihnachtsschau Kunst – Handwerk – Design ist das keine Hexerei. Hier öffnet am letzten Samstag im November erneut die größte Gesamtschau des zeitgenössischen Kunsthandwerks und Designs in Norddeutschland ihre Tore. Mehr als 120 angewandte Künstler aus der gesamten Bundesrepublik präsentieren in der Weihnachtsschau in Hannover ihre schönsten Objekte.

Drei Wochen lang wird in der Handwerksform Hannover wieder eine Ausstellung der besonderen Art zu bestaunen sein mit kreativen und pfiffigen, handwerklich produzierten Objekten, die sich besonders gut für den Gabentisch eignen. Alle Werkbereiche sind mit exklusiven Unikaten und Kleinserien vertreten: Schmuck, Glas, Keramik, Holz, Metall, Stein, Textil, Papier und Leder.

Wer Wert auf Individuelles und Exklusives legt und zu Weihnachten keine Massenware verschenken möchte, der wird in der Weihnachtsschau bestimmt fündig. Rund 10.000 Objekte aus allen Werkbereichen warten auf Schau- und Kauflustige. Wie in den vielen Jahren und Jahrzehnten zuvor bietet auch die 63. Weihnachtsschau wieder eine spannende Mischung von „alten“ und „neuen“ Ausstellern.

Glaskünstlerin Freia Schulze aus Lübeck ist in diesem Jahr zum ersten Mal im Glasbereich bei der Weihnachtsschau vertreten. Das Design ihrer Vasen, Gläser und Flakons präsentiert sich erfrischend modern und elegant. Durch abstrakte oder blumige Ornamente, die mit viel Liebe zum Detail in das Glas eingraviert sind, entsteht eine reliefartige Oberfläche, die Freia Schulzes Arbeiten eine individuelle Note verleiht.

Im Schmuckbereich gibt es zahlreiche neue Ausstellerinnen und Aussteller. Handwerklich gefertigten Fenster-Emaille-Schmuck zeigt Eva Sörensen aus Berlin. Bei ihren Werken entsteht ein hauchzartes Glas, das einfallendes Licht in brillante Farbtöne verwandelt. Die Kraft dieser Farben, gefasst in spielerisch fein geschmiedetem Silber und Gold, machen die Faszination ihrer Werke aus. Überrascht über die Stabilität des Fenster-Emailles, kam der Goldschmiedin der Gedanke nicht nur den Menschen, sondern auch den Tisch zu schmücken. So präsentiert sie in der Ausstellung ebenfalls zarte Zuckerlöffel, Salzgefäße und Serviettenringe in unverwechselbarem Design.

Anne Bader aus Gießen zeigt mit ihrem Label „auri“ Schmuck aus ungewöhnlich dünnen Edelmetallblechen. Durch Schichtungen, Reihungen und Faltungen entstehen plastische und überraschend leichte Gebilde, die fast wie Papierarbeiten wirken. Feine Kugeln aus Pailletten und Edelstahl, die mit der Klöppel-Technik herstellt werden, zeigt Designerin Stefanie Kölbel aus Dresden. Wahre „Spitzenstücke“.

Auch zum ersten Mal mit von der Partie ist die Tischlermeisterin und Holztechnikerin Michal Rensing aus Hildesheim. Sie stellt individuell gestaltete Glasmagnettafeln und Holzaccessoires vor. Die Magnettafeln aus Glas eignen sich hervorragend zum Anheften von Postkarten, Notizen, Visitenkarten und Fotos. In der Kombination mit Spaltart wird die Glasmagnettafel unverwechselbar. Die spezielle Holzspalttechnik macht den Wuchs des Holzes sichtbar und offenbart die natürliche Maserung eines jeden einzelnen Baumstammes. Jedes Holzstück besitzt eine einzigartige Struktur und bildet einen spannungsreichen Kontrast mit der glatten glänzenden Glasfläche.

Fünf neue Aussteller und Ausstellerinnen steuern in diesem Jahr ihre Keramik-Werke zur Ausstellung bei. Bei der Keramikerin Hozana Gomes da Costa steht bei der Arbeit „Form Gleichgewicht Spannung“ die ästhetische Qualität der Form im Vordergrund. Ihre reduzierten Gefäße wirken puristisch und modern. Claudia Schoemig aus Berlin arbeitet überwiegend mit Hartporzellan (Limoges), für manche Gefäßobjekte und Serien verwendet sie farbige Steinzeugtone, um deren erdigere Anmutung in einen subtilen Kontrast zur Ebenmäßigkeit des Porzellans zu setzen. Doppelwand-Schalen in oliv, creme, schwarz und blau präsentiert Marina Knittel aus Stuttgart. Die schwarzen Keramik-Gefäße von André von Martens täuschen das Auge. Leicht könnte man meinen, dass es sich um gedrechselte Holzschalen handelt. Erst ein vorsichtiges Befühlen belehrt uns eines besseren.

Auch die 63. Weihnachtsschau ist wieder ein El-Dorado für Handtaschenliebhaberinnen. Dafür stehen insbesondere die Werkstatt Olbrish aus Berlin und die Taschenmanufaktur von Anke Runge. Recycling und Upcycling ist die Spezialität von Astrid Jansen aus Hildesheim, die Taschen und Accessoires mit in die Weihnachtsschau bringt. Darunter auch ganz besondere Exemplare, die aus den Ausstellungsbannern der Handwerksform Hannover gefertigt worden. Zum ersten Mal ist auch die Leder-Kollektion von Monika Assem in Hannover zu sehen. Elegant und modern umfasst die Kollektion nicht nur Handtaschen, sondern auch Laptop-Taschen, Portemonnaies, Timer und Schreibmappen.

Wer ein kleines Mitbringsel sucht und es duftend und erfrischend mag, der ist bei den mit Gewürzen oder Kräutern gefüllten, handgefertigten Duftsäckchen von Christa Wittmershaus genau an der richtigen Adresse. Auf dem Schreibtisch, am Bett oder in der Kommode verbreiten sie ihre Düfte, die das Leben schlichtweg angenehmer machen.

Passend zur kalten Jahreszeit gibt es in der Weihnachtsschau 2012 selbstverständlich auch wieder ein umfangreiches Angebot im Textilbereich. Hier findet man handgewebtes für Tisch und Tafel, schmückende Accessoires, wärmende Schals und modische Jacken, Mäntel und Kleider.

Cordula Bünger setzt auf figurumschmeichelnde Strickkleidung aus Wolle in Kombination mit anderen feinen Materialien. Filzkünstlerin Masha Ginsburg fertigt individuelle Tages- und Abendkleidung, Hüte, Schals und weitere Accessoires aus hochwertiger Seide gepaart mit kuschelweicher Merinowolle, die mit Sicherheit jedes Frauen-Herz zum Schmelzen bringen. Wer ein Faible für Handgewebtes hat, der wird sich in die liebevoll gearbeitete Tischwäsche von Maria Kleinschmidt und die kuschelige Decken von Frauke Weißflog verlieben, die für ihre Arbeiten Leinen, Baumwolle, Merinowolle und Seide verwenden. Ihre aktuelle Kollektion aus Ponchos und Umhängen präsentiert Doris Zwingelberg, eine Kollektion, die durch die Vielseitigkeit, Bequemlichkeit und einen ganz besonderen Wohlfühl-Faktor auszeichnen.

Die Weihnachtsschau beginnt am 24. November 2012 und dauert bis zum 16. Dezember 2012. Sie ist täglich – auch an den Wochenenden – in der Zeit von 10-18 Uhr geöffnet.

 

Ansprechpartnerinnen für die Medien:
Dr. Sabine Wilp