Herausragende Nachwuchshandwerker

Hannover, 02. Dezember 2011.- Beide haben in ihrem Beruf ein exzellent gestaltetes Gesellenstück abgeliefert und damit die Konkurrenten aus ganz Deutschland aus dem Feld geschlagen: Sebastian Giebel aus Stadthagen und Parkettlegerin Natalie Gierke aus Wölpinghausen im Landkreis Schaumburg konnten nach dem Kammer- und Landessieg jetzt auch den Bundeswettbewerb „Die gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“ 2011 für sich entscheiden. Giebel wurde zusätzlich auch 2. Bundessieger im Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks, also Deutschlands zweitbester Glasergeselle in der Fachrichtung Verglasung und Glasbau.

Am heutigen Freitag (02.12.2011) ist es soweit. Dann werden die beiden Spitzenhandwerker auf dem Gebiet der Gestaltung bei der Bundessiegerehrung in Bielefeld ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen.

Sein Handwerk erlernte Sebastian Giebel beim Vater, Glasermeister Klaus-Dieter Giebel in Stadthagen. „Eigentlich wollte ich lange Zeit, Geschichte und Politik studieren“, erzählt Giebel, „aber heute bin ich sicher, dass ich meinen Traumberuf gefunden habe.“ Das unterstrich er mit einem absolut herausragenden Ergebnis in der Gesellenprüfung. Mit einem „sehr gut“ im praktischen und einem „sehr gut“ im theoretischen Teil der Gesellenprüfung beendete der 23-Jährige seine Ausbildung. Auch für seinen weiteren beruflichen Werdegang hat er bereits feste Ziele ins Auge gefasst. Nachdem er ein paar Jahre als Geselle Erfahrungen gesammelt hat, möchte er schon bald seine Meisterprüfung machen und schließlich den väterlichen Betrieb übernehmen.

Für Natalie Gierke war der Einstieg in ihren Beruf nicht so leicht. Sie machte die Erfahrung, dass es für eine Frau sehr schwierig ist, eine Lehrstelle als Parkettlegerin zu finden. Da aber auch sie das Unternehmen ihres Vaters und Großvaters in Wölpinghausen in dritter Generation weiterführen will, gab sie nicht auf und hatte schließlich Erfolg. Bei der Wilfried Husnik GmbH in Laatzen erlernte sie ihren „Traumberuf“. Ab Januar 2012 bereitet sie sich auf die Meisterprüfung vor und hat sich vorgenommen, spätestens in zehn Jahren Geschäftsführerin ihres eigenen Betriebes zu sein.

Darüber hinaus belegten drei weitere Handwerker aus dem Kammerbezirk Hannover weitere gute Plätze beim Bundesentscheid des Leistungswettbewerbs des deutschen Handwerks. Thokozile Esther Hancock, die bei Astrid Ries in Hannover das Modistenhandwerk von der Pike auf lernte, wurde ebenso 2. Bundessiegerin wie Fotografin Melanka Helms, die in Bassum bei Fotografenmeister Marco Gallmeier in Bassum die Ausbildung absolvierte und Sattlerin Bianca Stehr, die in der Fachrichtung Reitsportsattler bei G. Passier & Sohn in Langenhagen ausgebildet wurde.

Sattlerin Jenny Krumrey hat die Fachrichtung Autosattler bei Boris Bielkine in Hannover so gut erlernt, dass sie in ihrem Beruf die Bronzemedaille errang.

Der Leistungswettbewerb der Handwerksjugend wird seit nunmehr 60 Jahren durchgeführt. Zur Teilnahme berechtigt sind diejenigen Junghandwerkerinnen und Junghandwerker, die ihre Gesellenprüfung mit überdurchschnittlich guten Noten abgelegt und zum Zeitpunkt der Gesellenprüfung das 25. Lebensjahr noch nicht überschritten haben.

 

Ansprechpartnerin für die Medien:
Christine Seeger