Hier wird gehämmert, gesägt und gebogen

Handwerk begeistert Schülerinnen am Girls Day 2012 mit praktischen Übungen.

Garbsen/Hannover, 26. April 2012.- 20 Mädchen aus der 5. bis 9.Klasse haben am heutigen, bundesweiten Girls Days im Förderungs- und Bildungszentrum der Handwerkskammer Hannover das breite Spektrum der Handwerksberufe kennengelernt und ihre praktischen Fähigkeiten erprobt.

In fünf Ausbildungswerkstätten, in denen ansonsten überwiegend männliche Auszubildende das Metallbauer-, das Elektroniker-, das Anlagenmechaniker-, das Tischler- und das Glaserhandwerk erlernen, konnten sie Glas schneiden, Kupferrohr biegen, aus Elektrokabel einen Armreif bauen und Metall entgraten.

„Wir wollen die Mädchen davon überzeugen, dass auch technische Berufe im Handwerk eine interessante Herausforderung für sie sind“, betont Katharina Baier, Ausbildungsvermittlerin der Handwerkskammer Hannover. „In den letzten Jahren haben wir die Erfahrung gemacht, dass die praktischen Übungen mit Hingabe und Geschick bewältigt wurden. Wir hoffen, dass sich die Mädchen, wenn es konkret um die Berufwahl geht, dann auch für technische Berufen interessieren und bewerben.“

Interessant in diesem Jahr: Überwiegend waren es Gymnasiastinnen, die sich für den Girls Day im Förderungs- und Bildungszentrum angemeldet hatten. „Das freut uns sehr und bestätigt den kleinen Trend, dass die Zahl der Abiturienten im Handwerk zunimmt“, sagt Carl-Michael Vogt, Leiter der Abteilung Berufliche Bildung in der Handwerkskammer Hannover. Unter den neuen Auszubildenden des Jahres 2011 waren 9,1 Prozent Abiturienten und damit 1,5 Prozent mehr als 2010 und 2,7 Prozent mehr als vor fünf Jahren. „Das zeigt uns, dass auch für diese Bewerbergruppe das Handwerk mit seinen hoch anspruchsvollen und vielseitigen Berufen ein attraktiver Wirtschaftsbereich sein kann“, so Vogt.

Kontakt:
Katharina Baier