FBZ-Leiter Volker Schmolz (l.) und Künstler Kurt Laurent Theinert freuen sich über das gelungene Kunstwerk

FBZ-Leiter Volker Schmolz (l.) und Künstler Kurt Laurent Theinert freuen sich über das gelungene Kunstwerk

Kunst eröffnet neue Horizonte

Hannover/Garbsen, 10. Februar 2015.- Handwerk und Kunst gehören zusammen. Das zeigt der Wettbewerb „Kunst am Bau“ der Handwerkskammer Hannover für die energetisch modernisierten Werkstätten des Elektro- und Kfz-Bereichs des Förderungs- und Bildungszentrums ganz deutlich.

91 Einsendungen aus dem gesamten Bundesgebiet wurden zum Wettbewerb eingereicht. In einem zweistufigen, anonymen Verfahren wurde der Sieger ermittelt. Die Jury einigte sich nach intensiven Diskussionen mehrheitlich auf den Entwurf von Kurt Laurent Theinert, Fotograf und Lichtkünstler aus Stuttgart. Seine Foto-Collage „Raum im Raum im Raum“ wertet jetzt den unteren und oberen Eingangsbereich und das Treppenhaus des sanierten Bauteils künstlerisch auf.

Den Ausschlag für Theinerts Entwurf gab nicht zuletzt die innovative Herstellungstechnik der überdimensional großen Fotoinstallation und der direkte Bezug der Motive zu den Menschen und ihren Tätigkeiten in den Werkstätten des Förderungs- und Bildungszentrums, das machte FBZ-Leiter Volker Schmolz bei der Präsentation deutlich. Er zeigte sich hochzufrieden mit dem Ergebnis des Wettbewerbs und auch der Präsident der Handwerkskammer Hannover, Karl-Wilhelm Steinmann, freute sich, dass bei der offiziellen Inbetriebnahme der neuen Räumlichkeiten auch das Kunstwerk vorgestellt werden kann.

„Ich finde es toll, dass wir Kunst, Architektur und Handwerk durch diesen Wettbewerb in ein besonderes Spannungsverhältnis gebracht haben“, erklärte er. "Alle Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer haben sich mit den Inhalten und Zielen der handwerklichen Aus- und Weiterbildung auseinandergesetzt und den lehrenden und lernenden Menschen in unserem Bildungszentrum eröffnen sich durch die künstlerische Umsetzung neue Horizonte", so Steinmann.

In einem ersten Schritt fotografierte Kurt Theinert Auszubildende und Gesellen bei der praktischen Arbeit in den Werkstätten. Danach hat er Teile der Motive aus Metallic-Folien ausgeschnitten und auf die Wände geklebt. Der Clou der Collage ist, dass je nach Standort des Betrachters die Motive deutlich zu erkennen sind oder nur verzerrt wahrgenommen werden. „So verbindet sich der Inhalt des Gebäudes mit der Form des Gebäudes“, erläuterte der Künstler die Idee, die sich hinter der Collage verbirgt. Leider konnte er persönlich bei der Einweihung nicht anwesend sein.

„Wir waren überrascht, dass sich so viele Künstlerinnen und Künstler mit wirklich tollen Ideen an dem Wettbewerb beteiligt haben“, betonte Rüdiger Tamm, Leiter der Werkakademie für Gestaltung und Design im Handwerk Niedersachsen e. V., der den Wettbewerb für die Handwerkskammer Hannover nach einer bundeseinheitlichen Richtlinie durchgeführt hat.

Auch für die weiteren Modernisierungsschritte, die zwischen 2016 und 2018 realisiert werden sollen und ein Gesamtvolumen von 14 Millionen Euro umfassen, wird erneut ein Wettbewerb „Kunst am Bau“ durchgeführt werden.

Ansprechpartnerinnen für die Medien:
Dr. Sabine Wilp

Christine Seeger