gruendungsfinanzierung Fotolia 29795199_M, finanzen, fördermittel, geld, förderung, finanzen, gründung
Coloures-pic - Fotolia.com

Meister-BAföG heißt jetzt Aufstiegs-BAföG

Hannover.- (vo) Am 1. August 2016 ist die Novelle des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) in Kraft getreten. Damit wurde das „Meister-BAföG" von dem "Aufstiegs-BAföG" abgelöst.

Mit dem AFBG werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung – etwa zum Meister, Techniker oder Fachwirt – altersunabhängig finanziell unterstützt. Sie erhalten einkommensunabhängig einen Beitrag zu den Kosten der Fortbildung und bei Vollzeitmaßnahmen zusätzlich einen einkommensabhängigen Beitrag zum Lebensunterhalt. Dabei erfolgt die Förderung teils als Zuschuss, teils als zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

„Für angehende Meister, Fachwirte und Techniker ergeben sich mit dem Aufstiegs-BAföG vielerlei Verbesserungen  – es erleichtert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, außerdem steigen die Zuschussanteile, die Vermögensfreibeträge, die Beiträge für Lehrgangs- und Prüfungskosten und für das Meisterstück“, erklärt Katharina König von der Handwerkskammer Hannover.

Beim Meister-BAföG gab es einen Zuschuss von 30,5 Prozent und ein Darlehen von 69,5 Prozent zu den Lehrgangs- und Prüfungskosten. Nach erfolgreich bestandener Prüfung wurden 25 Prozent vom Darlehen erlassen.

„Mit dem neuen  Aufstiegs-BAföG gibt es jetzt einen Zuschuss von 40 Prozent und ein Darlehen von 60 Prozent und nach erfolgreich bestandener Prüfung einen Erlass von nochmal 40 Prozent – so ist eine Gesamtförderung von 64 Prozent möglich“, betont König. (06.09.2016)

Sie möchten sich zum Aufstiegs-BAföG beraten lassen oder benötigen weitere Informationen? Dann melden Sie sich bei uns.

Kontakt: