Einladung Menzelstraße 13 (Ausschnitt)

Handwerksform Hannover
Einladung Menzelstraße 13 (Ausschnitt)

Menzelstraße 13: Siebenmal Keramik aus Kassel

29. Januar 2011 bis 26. Februar 2011

Bis 2004 gab es an der Kunsthochschule Kassel im Bereich der Bildenden Kunst eine Professur für Keramik. Die Kasseler Schule hat einen exzellenten Ruf. Von 1954 bis 1977 wurde sie von Walter Popp geleitet, der mit seinen ungewöhnlichen Gefäßmontagen und besonderen Glasuren die deutsche Nachkriegskeramik revolutionierte und die Kasseler Schule begründete.

Einer seiner Schüler war Ralf Busz, der den Lehrstuhl bis 2004 innehatte. Danach wurde die Keramikklasse in Kassel geschlossen. Erhalten blieb nur die Studienwerkstatt Keramik, die bis heute von allen Studierenden der Kunsthochschule Kassel genutzt werden kann. Sie steht unter der Leitung von Werner Gnegel.

Zum Jahresbeginn 2011 zeigt die Handwerksform Hannover Arbeiten von sieben Keramikerinnen und Keramikern, die an der Kunsthochschule der Universität Kassel studiert haben. So unterschiedlich die Exponate auch sind, so eint sie doch alle die grundsätzlich hohe Qualität, mit der sie die Grenzen der reinen Gebrauchskeramik überschreiten. Angeregt wurde die Ausstellung von Lutz Könecke, einem Urenkel des Keramikers Otto Lindig, dem wir für die Idee und die Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer danken.

 

 

Es stellen aus:

Katrin Apel (Plastiken aus Keramik und Glas)
Caroline Bohlmann (Porzellan- und Steinzeug-Gefäße aus dem Holzofen)
Katrin Bohnacker (Porzellan- und Steinzeug-Gefäße aus dem Holzofen)
Werner Gnegel (Porzellan- und Steinzeug-Gefäße mit Kristallglasuren)
Lutz Könecke (Steinzeug-Gefäße aus dem Elektro- und Gasofen)
Jorgos Papazissis (gebaute Gefäße aus dem Raku-Ofen)
Guido Sengle (Porzellan- und Steinzeug-Gefäße aus dem Gasofen)

 

 

Ausstellungseröffnung:
Freitag, 28. Januar 2011, 20 Uhr

 

Es sprechen:

Begrüßung
Jans-Paul Ersting, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hannover

 

Einführung in die Ausstellung
Dr. Walter H. Lokau, Leipzig

 

 

Ausstellungsführung:

Donnerstag, 10. Februar 2011, 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr
mit Guido Sengle

 

 

Kontakt:
Dr. Sabine Wilp