Prima Ausbildungsqualität im Handwerk

Hannover, 27. November 2014.- Das Handwerk geht bei der Nachwuchswerbung weiter in die Offensive. Ein wichtiger Mosaikstein dabei ist das Projekt „AusbildungsQualtiät im Handwerk“ der Handwerkskammer Hannover. Heute (27.11.2014) wird die Auszeichnung „primAQ“ erstmals an 15 Ausbildungsbetriebe vergeben, die sich dem Beurteilungsverfahren gestellt haben.

„Eine hohe Ausbildungsqualität ist sicher die beste Werbung, die ein Handwerksbetrieb für sich machen kann“, erklärt der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hannover, Jans-Paul Ernsting. „Daher unterstützen wir schon seit Jahren unsere Betriebe darin, ihre Ausbildungsleistung Stück für Stück zu verbessern.“
Auch Dirk Palige, Geschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) ist von der Offensive überzeugt. „Im Wettbewerb um Auszubildende und Fachkräfte muss das Handwerk gegen andere Wirtschaftsbereiche bestehen. Wer diese Auszeichnung vorweisen kann, punktet bei den Ausbildungsbewerberinnen und –bewerbern“, lobt er.

„Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer Hannover erhalten die Auszeichnung, wenn sie bestimmte Ausbildungsstandards erfüllt und eine Beurteilung durch einen Expertenbeirat erfolgreich absolviert haben“, erklärte Dr. Carl-Michael Vogt, für den Bereich Bildung zuständiger Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover.

Dabei ist die Auszeichnung nicht nur eine Momentaufnahme der Ausbildungsleistung der beurteilten Betriebe, sondern die Betriebe sind aufgefordert, weiterhin systematisch an der Qualität ihrer Ausbildung zu arbeiten. Dazu erhalten sie von der Handwerkskammer praxisnahe Hinweise, nützliche Unterlagen und attraktive Weiterbildungsangebote, die im Rahmen des Projektes „primAQ“ erarbeitet wurden.

Dass das anspruchsvolle Verfahren zur Verbesserung von Ausbildungsqualität Vorbildcharakter für andere Kammern hat, machte Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des Berufsinstituts für Berufsbildung (BIBB), deutlich.

Mittlerweile haben mehr als 30 Handwerkskammern das, von der Handwerkskammer Hannover entwickelte Konzept zur Ausbildungsverbesserung übernommen und setzen es in ihrer täglichen Beratungsarbeit ein. Auch in der Handwerkskammer Hannover wird das Projekt „primAQ“ fortgeführt.

„Wir werden unsererseits die Unterstützungsinstrumente für unsere Betriebe weiter optimieren“, betonte Carl-Michael Vogt. Betriebe, die ihre Ausbildungsqualität verbessern und das Signet primAQ erhalten möchten, können sich ab sofort bei der Abteilung 1 Berufliche Bildung der Handwerkskammer Hannover melden. Ansprechpartnerin ist Bettina Wolf-Moritz, Tel. 0511 3 48 59 – 72, E-Mail wolfmoritz@hwk-hannover.de.

Liste der ausgezeichneten Betriebe:

Autohaus Gessner & Jacobi GmbH & Co. KG, Hannover
Calenberger Backstube Oppenborn oHG, Pattensen
Friedrich Bedachungen GmbH, Hannover
G. Fleischhauer Ingenieurbüro GmbH & Co. KG, Hannover
J. Ostendorp Malermeister GmbH, Langenhagen
Malerbetrieb Guder GmbH, Hoya
Metallbau Burckhardt GmbH, Isernhagen
Metallbau Pascheit EMG, Hannover
Metallbau Riekemann GmbH & Co. KG, Nienburg
Metallbau Rosenhagen GmbH, Kleinburgwedel
Motoren Henze GmbH, Hannover
Nieders. Staatstheater Hannover GmbH
RegioBus Hannover GmbH, Eldagsen
Sattlerei Bielkine, Hannover
SHK-Betrieb Ralf Dolgner e.K., Wedemark



Ansprechpartnerinnen für die Medien:
Dr. Sabine Wilp

Christine Seeger