wirtschaftsausschuss campus spd
Becker/Handwerkskammer Hannover

SPD besucht den Campus

SPD-Abgeordnete des Wirtschaftsausschuss im Niedersächsischen Landtag informierten sich auf dem Campus Handwerk in Garbsen über die Leistungen, Wünsche und Forderungen des Handwerks.

Garbsen.- (fb) In sogenannten Werkstattgesprächen wollen Handwerk und Politik aktuelle Herausforderungen gemeinsam angehen und bewältigen. Anfang November waren zu diesem Zweck SPD-Mitglieder des Wirtschaftsausschusses im Niedersächsischen Landtag zu Gast auf dem Campus Handwerk. Die Abgeordneten kamen aus den Wahlkreisen Holzminden, Lehrte/Burgdorf/Uetze, Osnabrück, Emden und Salzgitter/Lengede.

Im Gespräch lobte Karl-Wilhelm Steinmann die Politiker für Einführung der Meisterprämie. Diese gelte es auf Dauer zu erhalten und nicht 2019 auslaufen zu lassen.  „Das ist ein absolutes Politikum“, betonte er. „Die Politik muss auf der Seite des Handwerks stehen!“ Es wäre ein fatales Signal, junge Handwerker zu enttäuschen, die jetzt langfristig auf Unterstützung hofften.

Kammer-Hauptgeschäftsführer Peter Karst zeigte den Abgeordneten die Potentiale auf, um Mittelstand und Handwerk zu fördern und Bürokratieaufwand zu verringern. Das beginne schon mit kleinen Dingen wie beispielsweise Handwerker-Parkausweise in den Städten und Gemeinden.

Danach stellte Volker Schmolz, der Geschäftsführer des Campus Handwerk, die Bildungseinrichtung der Handwerkskammer Hannover vor, in der 15.000 Personen pro Jahr geschult werden. Bei einem Rundgang durch die Zimmerer- und Kfz-Werkstätten machte sich die Abgeordneten selber ein Bild von den überbetrieblichen Lehrlingsunterweisungen und den Meistervorbereitungskursen. Im Anschluss gab es Kurzvorträge über die Berufsorientierungsangebote der Handwerkskammer Hannover an allgemeinbildenden Schulen sowie zur Digitalisierungswerkstatt.  

Stefan Klein, der Fraktionssprecher im Ausschuss, fasste zum Abschied zusammen: „Wir nehmen aus diesem Treffen mit, dass es der Handwerkskammer Hannover insbesondere um die Förderung von überbetrieblicher Lehrlingsunterweisung, der Meisterprämie sowie der Beratung im Bereich Digitalisierung geht.“ (09.11.2018)