HWK Hannover

Staatssekretär Peter Bräth überreicht Zuwendungsbescheid

Hannover, 24. Juli 2013.- Wesentliche Ursache für die ökonomische Stärke Deutschlands ist die einheitliche und gute berufliche Ausbildung. Um eine gleich bleibende Qualität der Ausbildung zu sichern, fördern das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Land Niedersachsen unter anderem auch überbetriebliche Berufsbildungsstätten. Damit soll das Ausbildungsengagement kleiner und mittlerer Unternehmen in anerkannten Ausbildungsberufen gestützt werden. Diese überbetrieblichen Berufsbildungsstätten schaffen die Voraussetzungen dafür, dass auch kleine und spezialisierte Unternehmen qualifiziert ausbilden können.

Mitten in den Sommerferien überreichte heute Peter Bräth, Staatssekretär im Niedersächsischen Kultusministerium, dem Präsidenten der Handwerkskammer Hannover, Walter Heitmüller, und dem Kammer-Hauptgeschäftsführer Jans-Paul Ernsting persönlich den Zuwendungsbescheid für Investitionen in die überbetriebliche Ausbildung in Höhe von mehr als 800.000 Euro. In diesem Zusammenhang erklärte er: "Die überbetrieblichen Bildungsstätten des Handwerks haben einen großen Anteil am Erfolg der Dualen Berufsausbildung in Niedersachsen. Hier werden junge Menschen fit für das Handwerk gemacht. Erfahrene Handwerkerinnen und Handwerker, Trainer, Ausbilder und Dozenten geben hier ihr Wissen wieter und sorgen so dafür, dass das Handwerk auch in Zukunft eine wichtige Stütze der niedersächsischen Wirtschaft sein wird."

Bräth wies darauf hin, dass sich das Land Niedersachsen auch in Zukunft an der Finanzierung der überbetrieblichen Bildungsstätten des Handwerks beteiligen werde. Mit der Zukunftsoffensive Bildung der Niedersächsischen Landesregierung sei für den Zeitraum der mittelfristigen Finanzplanung von 2014 bis 2017 Planungssicherheit für die Bildungsstätten in Niedersachsen geschaffen worden.

Zusammen mit dem Eigenanteil der Handwerkskammer Hannover (rd. 700.000 Euro) und den Bundesmitteln (1,2 Mio. Euro) kann damit der erste Abschnitt (Bauteil L) des Förderungs- und Bildungszentrums energetisch modernisiert werden. Die Baumaßnahmen werden am 01. August 2013 beginnen und bis zum 31. Oktober 2014 andauern. Der Schulungsbetrieb wird während der Baumaßnahmen in einem Ausweichgebäude weitergeführt.

Im Anschluss an die Übergabe des Zuwendungsbescheides nutzte der Staatssekretär die Gelegenheit für eine Besichtigung des neuen Kompetenzzentrums für Personalmanagement und Personalentwicklung im Kraftfahrzeugbereich und nahm die bereits im Gang befindlichen Baumaßnahmen persönlich in Augenschein. Bereits im Mai 2013 wurde mit den Arbeiten am Bauteil M (Aufstockung der Kfz-Werkstätten) begonnen.

Zur Information:
Die Gebäude des Förderungs- und Bildungszentrums, Seeweg 4, 30927 Garbsen, stammen zum großen Teil aus den 70er Jahren. Der bauliche Zustand ist nach wie vor vergleichsweise gut. In energetischer Hinsicht ist er jedoch nicht mehr zeitgemäß und bedarf einer umfassenden Modernisierung. Das gesamte Vorhaben, das durch das Förderprogramm des Bundes für die energetische Modernisierung der Aus- und Weiterbildungseinrichtungen gefördert und durch den Fonds der Europäischen Union und Mittel des Landes Niedersachsen kofinanziert wird, wird die Handwerkskammer Hannover in den kommenden 10 bis 15 Jahren beschäftigen. Die Umsetzung erfolgt in verschiedenen Abschnitten.

Ansprechpartnerin für die Medien:
Dr. Sabine Wilp