Vier machen elektromobil

Hannover, 13. März 2012.- Dass vier Partner zusammen ein Auto kaufen, ist schon selten genug. Wenn sich dabei eine Bank, ein Verlagshaus, eine Innung und eine Handwerkskammer zusammentun, dann ist das ein Novum, hinter dem etwas Beson-deres steckt. Die Innung des Kfz-Technikerhandwerks Niedersachsen-Mitte, die Han-noversche Volksbank und die Schlütersche Verlagsgesellschaft und die Handwerks-kammer Hannover haben ein Elektrofahrzeug gekauft, das die Partner ab sofort ge-meinsam nutzen werden.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen klassischen Stadtlieferwagen vom Typ Renault Kangoo. Er wird von allen Partnern im Alltagsbetrieb in der Region Hannover eingesetzt. Darüberhinaus kommt das Elektrofahrzeug bei Schulungen im Bereich Elektromobilität im Förderungs- und Bildungszentrum der Handwerkskammer Hanno-ver in Garbsen zum Einsatz.

Bei der Kooperation der vier Partner geht es nicht nur darum, gemeinsam ein Elektro-fahrzeug zu testen. „Die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Wolfsburg-Hildesheim bewirbt sich um die Teilnahme an dem bundesweiten Schaufensterprojekt Elekromobilität“, so Dietmar Rokahr, Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung und des Zentrums für Umweltschutz der Handwerkskammer Hannover. „Für uns ist diese Ko-operation ein deutliches Signal für das Engagement der Wirtschaft vor Ort, das auch an die Entscheider in den Berliner Ministerien gerichtet ist.“

„Es gibt immer noch Vorbehalte gegen Elektrofahrzeuge“, erklärte Rokahr bei der Vor-stellung des Elektrofahrzeuges, das mit den Botschaften der Kooperationspartner ver-sehen und daher im Stadtbild nicht zu übersehen ist. „Wir gehen aber davon aus, dass diese in den kommenden Jahren schwinden werden, denn es werden zunehmend mehr E-Fahrzeuge auf den Straßen auftauchen. Besonders wichtig ist aber für uns, dass wir für Mitarbeiter in den Kfz-Betrieben unseres Kammerbezirks rechtzeitig die entsprechenden Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten schaffen.“

„Wir möchten mit dem Elektrofahrzeug unseren Mitgliedern zeigen, dass umwelt-freundliche Mobilität bereits heute möglich ist“, betont Gerhard Michalak von der In-nung des Kfz-Technikerhandwerks Niedersachsen-Mitte. „Diesem Ziel soll nicht nur das gemeinsam genutzte Elektro-Fahrzeug dienen. Darüber hinaus werden noch in diesem Jahr eine Solarstromanlage auf dem Gebäude unserer Geschäftsstelle und eine Elektro-Tankstelle entstehen.“

Auch die Schlütersche Verlagsgesellschaft steht dem Thema „Elektromobilität“ positiv gegenüber. Das machte Geschäftsführer Stefan Schnieder deutlich: „Mit der Beteiligung am Kooperationsprojekt wollen wir zeigen, dass wir die neue Antriebstechnologie für ausgereift halten und dass wir uns als Partner des Handwerks auch in diesem Bereich für unsere Kunden engagieren.“

Die Hannoversche Volksbank verspricht sich von der Kooperation Erfahrungen aus erster Hand, die mittelfristig für den Fuhrpark des eigenen Unternehmens nutzbar ge-macht werden sollen. „Wir sind eine Bank mit regionaler Verantwortung“, erklärte Jürgen Wache, Sprecher des Vorstands. Die Zusammenarbeit in Sachen E-Mobilität ist für uns ein Teil unserer eigenen Nachhaltigkeitsstrategie und eine gute Gelegenheit, Erfahrungen für unsere eigene Logistik zu sammeln.“ (13.03.2012)

 Ansprechpartner für die Medien:
Dietmar Rokahr