Kick-off Veranstaltung der Digitalisierunngswerkstatt im Tischlerhandwerk
Lietzau
Kick-off Veranstaltung der Digitalisierunngswerkstatt im Tischlerhandwerk

Digitalisierungswerkstatt für das Tischlerhandwerk

Um für das digitale Zeitalter gut vorbereitet zu sein, starten jetzt fünf Tischlerbetriebe in die zweite Digitalisierungswerkstatt.

Hannover.- (see) „Ich erhoffe mir von der Digitalisierungswerkstatt mehr Transparenz im Unternehmen, einfach einen besseren Informationsaustausch zwischen Büro, Werkstatt und Baustelle“, erläutert Unternehmer Manuel Wesemann, der mit seinem gesamten Team seit kurzem in der Digitalisierungswerkstatt für das Tischlerhandwerk mitarbeitet. Um Betriebe bei der konzeptionellen Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie und deren praktische Umsetzung zu unterstützen, bietet die Handwerkskammer Hannover im Auftrag des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk (KDH ) jetzt die zweite  Digitalisierungswerkstatt an.

Der erste Durchlauf mit Betrieben aus dem Feinwerkmechanikerhandwerk ist erfolgreich abgeschlossen. Jetzt werden sich in den nächsten zwölf Monaten fünf Tischlereien damit beschäftigen, wie sie Informations- und Kommunikationstechnik in ihrem Unternehmen effektiv einsetzen können. Neben dem HPI/Kompetenzzentrum Digitales Handwerk kooperiert die Handwerkskammer Hannover mit dem Verband des Tischlerhandwerks Niedersachsen/Bremen und dem Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 am Produktionstechnischen Zentrum der Uni Hannover in Garbsen.

„Das Charmante an der Digitalisierungswerkstatt ist, dass jeder Betrieb an seiner ganz individuellen digitalen Transformation arbeiten und die Aufgaben und Herausforderungen angehen kann, die auf seiner Agenda gerade ganz oben stehen“, betont Benita von Steinaecker von der Handwerkskammer Hannover. So ging es in der letzten Digitalisierungswerkstatt mit den Metallbetrieben unter anderem um so unterschiedliche Themen wie organisierten Wissenstransfer, die papierlose Fertigung und die systematische Einführung von Software-Lösungen zur Ressourcenplanung.

„Ich nehme mir jetzt Zeit für die Digitalisierungswerkstatt, damit wir Abläufe im Betrieb einfacher gestalten, Fehler minimieren und mittelfristig Zeit sparen und Stress vermindern können“, sagt Wesemann, der vor sechs Jahren die Tischlerei Hans Mundrzik GmbH in Bad Pyrmont übernommen hat. Und dafür lohne es sich jetzt Zeit und Engagement seiner Mitarbeiter, die zum großen Teil in der Digitalisierungswerkstatt mitarbeiten, einzusetzen. (26.06.2018)

Kontakt:

Benita von Steinaecker
Beauftragte für Innovation und Technologie (BIT)

Tel. (0 51 31) 70 07 - 7 98
Fax (0 51 31) 70 07 - 2 80
b.vonsteinaecker--at--fbz-garbsen.de