Der Präsident der Handwerkskammer Hannover, Karl-Wilhelm Steinmann, begüßt die Teilnehmer des ersten Ehrenamtsforum im großen Saal der Kammer.
Soeke Heykes Handwerkskammer Hannover
Der Präsident der Handwerkskammer Hannover, Karl-Wilhelm Steinmann, begüßt die Teilnehmer des ersten Ehrenamtsforums im großen Saal der Kammer.

Ehrenamtliche ausgezeichnet

Ohne Ehrenamt geht in der Handwerkskammer Hannover nichts. Was liegt da näher, als im Rahmen des ersten Ehrenamtsforums vier Handwerker und eine Handwerkerin für ihren Einsatz zu ehren.

Hannover 11.11.2021 – (shh) Ohne Ehrenamt geht in der Handwerkskammer Hannover nichts. Umso wichtiger ist es, qualifizierte und engagierte Handwerkerinnen und Handwerker für das Ehrenamt zu begeistern. Aus diesem Anlass hatte die Handwerkskammer Hannover zum ersten Ehrenamtsforum im Großen Saal der Kammer eingeladen. Ein besonderer Moment war die Ehrung von fünf herausragenden Engagierten.

Handwerk braucht Ehrenamtliche

„Unser starkes Handwerk braucht ein starkes Ehrenamt“, betont Karl-Wilhelm Steinmann, Präsident der Handwerkskammer Hannover, in seiner Begrüßungsrede. Damit meint er vor allem die Zahl der Menschen, die sich engagieren. „Da können wir in Zukunft noch die eine und den anderen brauchen“, hebt der Kammerpräsident hervor. Steinmann selbst engagiert sich seit 2014 ehrenamtlich als Präsident der Kammer. „Mir hat mein Ehrenamt immer viel bedeutet und vor allem viel Spaß gemacht“, sagt Steinmann, „keinen einzigen Moment habe ich es bereut, mich so aktiv einzubringen und mit zu gestalten.“

Hinter dieser Einstellung stehen auch die fünf Ehrenamtlichen, die im Rahmen des Ehrenamtsforums für ihr Engagement ausgezeichnet wurden. Darunter Roger Möhle, der sich seit über 40 Jahren einbringt und in dieser Zeit insgesamt elf Ehrenämter innehatte, beziehungsweise hat. Ebenfalls geehrt wird Dieter Wallus, der gleichzeitig sieben Ehrenämter ausführt.

Lehrlinge auf ihrem Weg unterstützen

Seit 2016 ehrenamtlich tätig ist außerdem Marita Ziegler, die seit diesem Jahr den Vorsitz des Meisterprüfungsausschusses im Bäckerhandwerk übernommen hat und Diaa Alameen. Er kam vor sieben Jahren als syrischer Flüchtling nach Deutschland. Vor fünf Jahren nahm er am Projekt „Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber“ teil, begann anschließend eine Ausbildung zum Elektroniker und ist seit 2019 Botschafter des Projekts.

Sie alle teilen die Meinung, dass es eine Ehre ist, sich für das Handwerk zu engagieren. Auch ihre Motivationen sind sehr ähnlich: „Lehrlinge auf einen bestimmten Weg zu bringen, dass es für alle ein Erfolg ist“. Das ist die Motivation von Möhle, der heute, mit 75 Jahren, immer noch Geschäftsführer der Glaser-Innung Hannover und LIV sowie Niedersachsen ist und Vorsitzender des Meisterprüfungsausschuss Kälteanlagenbauer. „Da gab es Kandidaten, die wir mit gemeinsamer Anstrengung des Ausschusses vor dem Nervenzusammenbruch bewahrt haben“, erinnert sich der 72-jährige Eichhorn, der aktuell stellvertretender Vorsitzender des Meisterprüfungsausschusses der Schornsteinfeger ist.

Anderen helfen als Motivation

Für ihn war und ist es eine sehr erfüllende Aufgabe. Dem stimmt die 32-Jährige Ziegler zu: „Ich freue mich jedes Mal auf diesen Moment, einem jungen Menschen mitzuteilen, dass er von nun an den höchsten Titel im Handwerk trägt“, sagt die Vorsitzende. Für das Ehrenamt hat sich der 62-jährige Wallus wiederum vor allem entschieden, um mitzuwirken und nicht nur am Rande zu stehen. Dabei zeigt er immer großen Einsatz. „Ich bin ein Mensch, der sagt entweder komplett oder gar nicht“, so Wallus. Als Lehrlingswart liegen dem 62-jährigen Wallus vor allem die Lehrlinge am Herzen.

Für den 26-Jährigen Alameen ist es wiederum eine Herzensangelegenheit, anderen Menschen, die ein ähnliches Schicksal erlitten haben, zu helfen, in Deutschland und im Handwerk Fuß zu fassen. „Flüchtlinge sind meistens nicht gut informiert. Deshalb biete ich ihnen einen Anhaltspunkt und helfe ihnen“, sagt Alameen. Genau das ist es auch, was für den ehemaligen Flüchtling das ehrenamtliche Engagement ausmacht und warum er sich engagiert: „Menschen zu unterstützen“, sagt der jetzige Elektronik-Geselle.

Viele Möglichkeiten selbst aktiv zu werden

Neben der Ehrung der fünf engagierten Handwerker und der engagierten Handwerkerin, wurden verschiedene Formate und Möglichkeiten vorgestellt, sich für die Handwerkskammer Hannover ehrenamtlich einzubringen. „Wir möchten für ehrenamtliches Engagement im Handwerk und seine Organisationen werben“, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hannover, Dr. Carl-Michael Vogt.

Dabei nannte er fünf Angebote, die das Ehrenamt im Kammerbezirk stärken: Die Ehrenamtsakademie, das Ehrenamtsforum, der MeisterMeisterinnenClub, der Stammtisch mit Stephanie und Ehrungen im Handwerk, wie es das erste Ehrenamtsforum im großen Saal der Handwerkskammer Hannover beispielhaft zeigt. „Eine der Gelegenheiten, die mir aus meiner Ehrenamtszeit in Erinnerung bleiben wird. Und dafür sorgen insbesondere Sie, liebe zu ehrende Ehrenamtliche“, so der Kammerpräsident Steinmann abschließend.

Bewahrte mit seinem Humor schon viele Meister-Prüflinge vor dem Nervenzusammenbruch: Volker Eichhorn
Mit über 40 Jahren Engagement ein echtes Urgestein der Ehrenamtsszene: Roger Möhle
Für sie gehört das Ehrenamt ganz selbstverständlich zum Alltag: Marita Ziegler
Hat sieben Ehrenämter gleichzeitig inne: Dieter Wallus
Botschafter für das Projekt "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber": Diaa Alameen.

Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren? Dann wenden Sie sich an:

Norbert Meyer
Qualifizierter Sachbearbeiter im Geschäftsbereich Bildung und Recht

Tel. (05 11) 3 48 59 - 46
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
n.meyer--at--hwk-hannover.de

Die Akademie des Ehrenamts bietet ein breit gefächertes Weiterbildungsangebot. Für weitere Infos:

Matthias Mölle
Leiter der Akademie des Handwerks

Tel. (0 51 31) 70 07 - 373
Fax (0 51 31) 70 07 - 370
moelle--at--hwk-hannover.de