Gründer, Existenzgründer, Fahrradrahmen, Jan-Hendrik Karstens, Handwerk, Zweirad
Dirk Hasse
Jan-Hendrik Karstens setzt in seiner Werkstatt den Bambusrahmen zusammen.

Handwerk (er)leben: Fahrradmanufaktur BooBam

Im letzten Teil unserer Sommerserie geht es um einen innovativen Jung-Gründer im Handwerk.

Hannover.- (see) Auf dem ökologischen Gewerbehof auf dem Faustgelände in Hannover hat ein junger Gründer eine kleine Werkstatt angemietet, um eine kreative Idee in die Tat umzusetzen. Er will für Kunden in ganz Deutschland Fahrradrahmen aus Bambus bauen. Warum Bambus? "Wegen einer Reihe an sehr guten Eigenschaften", sagt Jan-Hendrik Karstens, der mit gerade mal 22 Jahren den Sprung in die Selbständigkeit gewagt hat. "Es ist ein natürlicher, schnell nachwachsender Rohstoff, der mindestens 20 Jahre hält, der Rahmen ist sehr leicht, individuell und einfach etwas Besonderes."

Die Idee aus dem röhrenförmigen Material Rahmen zu bauen ist schon vor Jahren in seiner Ausbildung zum Holzmechaniker entstanden, die Umsetzung allerdings dauerte eine Weile. Woher beziehe ich den Bambus, auf welche Feinheiten muss ich beim Verarbeiten achten? Mit welcher Methode kann ich die Teile am besten und haltbarsten verkleben? Welche bürokratischen Vorgaben muss ich bei der Existenzgründung erfüllen?

Bambusrahmen als Nischenprodukt

In einem Gründerseminar hat er gute Tipps bekommen, sowohl was die Technik der Bambusverarbeitung angeht als auch den Hinweis, dass Zweiradmechaniker ein meisterpflichtiges Handwerk ist. Da er keinen Meistertitel hat, musste er eine Ausnahmegenehmigung bei der Handwerkskammer Hannover beantragen und einen Kooperationsbetrieb suchen, der an die fertigen Bambusrahmen die anderen Komponenten anbaut.

Als all das geschafft und einige weitere Hürden überwunden waren, konnte es endlich losgehen. In Hannover hat Karstens keine Konkurrenz, in ganz Deutschland gibt es maximal zehn Mitbewerber. Jetzt ist es die hohe Kunst sich bekannter zu machen und Kunden für sein Nischenprodukt zu finden.

Mit Workshops zur Marke Eigenbau

Um das Portfolio zu erweitern und neue Kunden anzulocken, bietet Karstens ab sofort Workshops an. "Eigens dafür werde ich eine neue Rahmenlehre bauen, mit der die Teilnehmer dann selber die exakte Symmetrie des Rahmens abmessen können", freut sich der Junggründer und hofft, dass er bald von seinem Unternehmen leben kann. (14.08.2019)



Fotos vom Rahmenbau finden Sie hier: