fliesenleger
AMH

Handwerkskammer Hannover begrüßt Vorstoß zur Wiedereinführung der Meisterpflicht

Seit 2007 hat in der Handwerkskammer Hannover kein Meisterkurs im Fliesenlegerhandwerk mehr stattgefunden. Deutliches Zeichen für die Dequalifizierungsspirale als Konsequenz der Handwerksnovellierung von 2004.

Hannover, 25. Juli 2018. „Ich begrüße es sehr, dass die Wiedereinführung der Meisterpflicht ernsthaft diskutiert wird. Denn die Dequalifizierungsspirale, die mit der Handwerksnovelle von 2004 eingesetzt hat, tut dem Handwerk, der Gesellschaft und dem Verbraucher nicht gut!“  erklärt Karl-Wilhelm Steinmann, Präsident der Handwerkskammer Hannover zu den aktuellen Vorstößen aus der Großen Koalition zur Wiedereinführung der Meisterpflicht in zahlreichen Handwerksberufen.

„In den entpflichteten Berufen stellen wir seit Jahren einen deutlichen Rückgang der Nachfrage nach Meisterkursen fest. Seit 2007 hat in der Handwerkskammer Hannover kein Meisterkurs im Fliesenlegerhandwerk mehr stattgefunden,“ so Steinmann. „Das ist ein Trend, der uns Sorge macht, denn er ist ein deutliches Zeichen für die Dequalizierungsspirale.“

Darüber hinaus habe, so Steinmann,  die Ausbildungsleistung in den entpflichteten Berufen deutlich nachgelassen und die Qualifikation der Betriebsinhaber und der handwerklichen Fachkräfte sei  gesunken. Eine positive Beschäftigungsentwicklung sei nicht zu erkennen und die Bestandsfestigkeit der Unternehmensgründungen ohne Meisterbrief sei deutlich geringer als in den Vollhandwerken.

„Wir haben uns seit Jahren dafür stark gemacht, die Dequalifizierungsspirale zu stoppen, denn die Qualität der handwerklichen Arbeit darf nicht weiter ausgehöhlt werden,“ fordert der Handwerkskammerpräsident daher und betont: „Die Argumente für den Meisterbrief sind überzeugend. Nur mit fundierten fachlichen und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen ist es heute möglich, ein innovatives und zukunftsfähiges Unternehmen aufzubauen und erfolgreich zu führen. Denn nur wer selbst etwas vom Fach versteht, kann qualifiziert ausbilden. Darüber hinaus ist  aus unserer Sicht ist der Meisterbrief das beste Qualitätssiegel für den Verbraucher.“

 

Ansprechpartnerin für die Medien:
Dr. Sabine Wilp