AdobeStock_329560865, geld, finanzen, corona, fördermittel, kosten
Adobe Stock - bluedesign

Neustart Niedersachsen Innovation

Von Corona betroffene Betriebe können durch ein Sonderprogramm des Landes Niedersachsen bis zu 60 Prozent Zuschüsse für Innovationsprojekte von der NBank erhalten.

Hannover.- (ve) Sie haben Umsatzeinbußen aufgrund der Corona-Pandemie zu verzeichnen und möchten dennoch in neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln? Von Corona betroffene Betriebe können ab dem 23. September durch ein Sonderprogramm des Landes Niedersachsen bis zu 60 Prozent Zuschüsse für Innovationsvorhabe von der NBank erhalten. Ziel der Förderung ist es, das wirtschaftliche Risiko für Betriebe zu reduzieren, damit diese die verbesserten oder neuen Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen entwickeln können.

„Gefördert werden Innovationsvorhaben, bei denen mithilfe von eigenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ein neues oder verbessertes Produkt, Produktionsverfahren oder eine entsprechende Dienstleistung entwickelt oder weiterentwickelt wird“, erklärt Dr. Frank-Peter Ahlers, Leiter des Zentrums für Umweltschutz und Beauftragten für Innovation und Technologie bei der Handwerkskammer Hannover. „Es können Personalausgaben, anteilige Investitionsausgaben entsprechend ihrer Nutzungsdauer im Vorhaben und Sachausgaben z.B. Ausgaben für Material und Reisekosten gefördert werden“, ergänzt Uwe Brehl, Digitalisierungsberater der Handwerkskammer Hannover.

Betriebe, die an der Sonderförderung teilnehmen möchten, können Anträge ab dem 23. September 2020 stellen. Diese müssen bis spätestens zum 30.11.2020 bei der Bewilligungsstelle der NBank eingereicht werden. (18.09.2020)



 Sie sind sich nicht sicher, ob diese Förderung zu Ihrem Projekt passt und wollen sich noch einmal zu dem Sonderprogramm beraten lassen? Die Handwerkskammer Hannover hilft Ihnen gerne weiter.

Dr. Frank-Peter Ahlers
Abteilungsleiter Zentrum für Umweltschutz

Tel. (05 11) 3 48 59 - 97
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
ahlers--at--hwk-hannover.de

Uwe Brehl
Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) - Digitalisierung

Tel. (05 11) 3 48 59 - 125
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
brehl--at--hwk-hannover.de