sport, gesundheit, ikk classic, topfit, wettbewerb
Jacob Lund/Shutterstock

Pilotprojekt "Fit bleiben im Handwerksbetrieb" startet

Gemeinsames Projekt der Handwerkskammern, Krankenkassen und der Kur- und Heilbäder gestartet

„Wir wollen gemeinsam mit unseren Partnern die Fitness im Handwerk stärken und die Arbeitgeberattraktivität unserer Mitgliedsbetriebe weiter steigern“, erklärt Dr. Hildegard Sander, Hauptgeschäftsführerin der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen (LHN) am Dienstag in Hannover. Um Handwerksbetriebe in Niedersachsen zu Zeiten des Fachkräftemangels im intensiven Wettbewerb um Facharbeitskräfte zu unterstützen, hat die LHN heute das mit der IKK classic und dem Niedersächsischen Heilbäderverband gemeinsam entwickelte Pilotprojekt „Fit bleiben im Handwerksbetrieb“ vorgestellt und eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Gesundheit soll direkt in den Betrieben gefördert werden

Hintergrund ist die Förderung der Gesundheit durch Maßnahmen in den Betrieben als ein zentraler Schwerpunkt des 2015 in Kraft getretenen Präventionsgesetzes, in dessen Zuge die Krankenkassen jährlich 140 Millionen Euro zusätzlich für dieses Thema zur Verfügung stellen. Sowohl Handwerksbeschäftigte als auch Handwerksbetriebe können zertifizierte Gesundheitswochenenden, die gezielt auf die Anforderungen im Handwerk abgestimmt wurden, als Team oder einzeln zu einem Festpreis buchen. Gestartet wird das Handwerksprojekt an zwei sehr attraktiven Standorten in Niedersachsen, in Bad Pyrmont und in Bad Zwischenahn. Das Pilotprojekt der drei Partner beginnt mit den ersten Terminen bereits am 11. Januar 2019 und richtet sich an alle Handwerksbetriebe in Niedersachsen.

Die für Handwerksbetriebe konzipierten Gesundheitswochenenden werden grundsätzlich von allen Krankenkassen unterstützt. Die genaue Höhe lässt sich jeweils abfragen. Andreas Schönhalz, Landesgeschäftsführer der Krankenkasse IKK classic und Projektpartner, macht deutlich, dass die IKK classic bei Gesamtkosten für die Gesundheitswochenenden in Höhe von 350 Euro einen Zuschuss in Höhe von 180 Euro vorsieht. „Damit wird die betriebliche Gesundheitsförderung ganz erheblich unterstützt und gefördert!“, hebt der Krankenkassenvertreter hervor.

Die Zahl der Angebote wird noch wachsen

Maik Fischer, Vorsitzender des Heilbäderverbands Niedersachsen e.V. erklärt, dass das Angebot als Einstieg in ein gezieltes Gesundheitsmanagement oder dessen Weiterentwicklung hohen Qualitätsanforderungen entspricht. „Es wurde von unseren Therapeuten, Medizinern und Gesundheitsmanagern als Kompaktangebot von Freitag bis Sonntag entwickelt“, ergänzt Fischer und sagt zu, dass der Heilbäderverband Niedersachsen mit seinen dezentral vernetzten Kurorten, einen flächenmäßigen Ausbau der Angebote nach der Pilotierungsphase unterstützen und fördern wird.

„Von gesunden Mitarbeitern profitieren am Ende alle!“

„Von gesunden Mitarbeitern profitieren am Ende alle!“, ist Sander überzeugt und verdeutlicht, dass nicht nur die Anwerbung neuer Fachkräfte im Fokus steht. Gesunde Fachkräfte und deren Kompetenz bleiben dem Betrieb länger erhalten und der allgemeine Krankheitsstand wird gesenkt. Dies entlastet den Betrieb und die gesamte Belegschaft. Gerade in der jetzigen Konjunkturlage sind die Betriebe gefordert, nicht nur Fachkräfte zu finden, sondern sie möglichst auch an ihre Betriebe zu binden.