betriebliche entwicklung
Fotolia/fotozick

Umweltschutz als Chance nutzen

Umweltschutz ist teuer und unnötig? Ganz im Gegenteil! Mit entsprechenden Maßnahmen lassen sich Kosten sparen und das Unternehmen nachhaltig entwickeln.

Hannover.- (see) Das Thema Umweltschutz spielt in vielen Handwerksbetrieben eine große Rolle. Was gibt es an gesetzlichen Vorgaben, die einzuhalten sind? Welche Weichen müssen gestellt werden, damit der Betrieb, was Umweltschutzstandards angeht, auch in Zukunft noch gut aufgestellt ist? Welche neuen und spannenden Geschäftsfelder gibt es? Wie kann ich Energie sparen, Abfall recyceln oder auf gefährliche Stoffe verzichten? Welche Förderungen gibt es, wenn ich Umweltschutzmaßnahmen ergreife?

„Wir helfen gerne bei der Beantwortung dieser Fragen, denn oft fehlt den Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhabern die Zeit sich damit im Betriebsalltag zu beschäftigen“, sagt Frank-Peter Ahlers, Leiter des Zentrums bei der Handwerkskammer Hannover. Die Palette an Themen ist breit: Von der Nutzung der Solartechnik über branchenübergreifende Themen wie die Abfallentsorgung bis hin zu Spezialfällen, wenn Rahmenbedingungen sich ändern.

Beispiel Abfall

Bei jeder betrieblichen Tätigkeit, egal ob in der Kfz-Werkstatt, auf der Baustelle oder im Friseursalon, werden Abfälle erzeugt. Alle Unternehmerinnen und Unternehmer haben dasselbe Problem: wie entsorge ich den Abfall rechtskonform, umweltfreundlich und gleichzeitig kostengünstig?

Die Beantwortung der Frage ist nicht immer leicht. Zwar haben sich in den letzten Jahren viele Entsorgungswege etabliert. Aber immer wieder fordern neue rechtliche Regelungen und alternative Recyclingwege die Betriebe zum Umdenken heraus. Durch ein sinnvolles betriebliches Abfallmanagementsystem können diese Kosten auf ein unvermeidbares Minimum reduziert werden.

Umweltschutzmaßnahmen für nachhaltige Entwickung nutzen

Aber nicht nur in Sachen Abfall lassen sich durch gute Konzepte Kosten sparen. Auch beim Energie- und Ressourcenverbrauch können Betriebe neben dem Schutz der Umwelt auch Ausgaben minimieren und Schwachstellen und Entwicklungspotentiale im Betrieb entdecken. Gerade, wenn ein Unternehmen neu baut oder umbaut oder neue Maschinen anschafft, lohnt es sich, auf Energieeffizienz zu achten. „Sprechen Sie uns einfach an“, sagt Ahlers, „wir machen Sie auf Ihre möglichen Baustellen aufmerksam und helfen damit bei einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung.“

Ansprechpartner Abfall + Recycling:

Wolfgang Frieden
Betriebsberater

Tel. (05 11) 3 48 59 - 96
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
frieden--at--hwk-hannover.de

Ansprechpartner Energieeffizienz / Fördermittel / Mobilität

Dr. Frank-Peter Ahlers
Abteilungsleiter Zentrum für Umweltschutz

Tel. (05 11) 3 48 59 - 97
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
ahlers--at--hwk-hannover.de

Ansprechpartnerin Umweltmanagement / Gefahrstoffe:

Dr. Annette Hasler
Betriebsberaterin

Tel. (05 11) 3 48 59 - 95
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
hasler--at--hwk-hannover.de