akademie des handwerks 140613 HWK-008, kurs, seminar, dozent,
Fender

Voll digital: mit einem Online-Studiengang zum geprüften Betriebswirt (HwO)

Friedrich Kemper, der als Dozent für die Akademie des Handwerks der Handwerkskammer Hannover tätig ist, trifft seine Studierenden jetzt auch im virtuellen Klassenzimmer.

„Das ist eine zeitgemäße Form des Lernens“, meint der Betriebswirt, der als Dozent für Unternehmensstrategie in den Studiengang bei der Handwerkskammer Hannover involviert ist. „Wie im Präsenzunterricht auch erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem Kenntnisse in den Bereichen Recht, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Strategie, Marketing, Finanzierung, Investitionen, Personal, Beschaffung und Logistik“, erklärt Kemper.

Lernen im Home Office

Das Besondere dabei ist, dass die Studierenden den Unterricht vom heimischen Computer aus verfolgen, denn er findet in Form von Online- Wissensvermittlung statt. Die Lehrveranstaltungen sind also zeit- aber nicht ortsgebunden. „Manche nehmen sogar vom Hotelzimmer aus teil“, erzählt Kemper. Nicht nur bei Schnee und Eis wüssten die Studierenden zu schätzen, dass die Anfahrt in die Handwerkskammer entfällt.  Die Internet-Vorlesungen finden montag- und mittwochabends statt. An einem Freitag pro Monat gibt es dann eine Präsenzveranstaltung in der Handwerkskammer Hannover, in der die Teilnehmer ihr Wissen dann gezielt vertiefen können.

Mit Strategie zum Erfolg

„Der Markt verändert sich ständig. Auch Handwerksbetriebe brauchen eine Strategie, um all diese Veränderungen meistern zu können“, erklärt Kemper. Im Studiengang zum Geprüften Betriebswirt sammeln die Studierenden wertvolles Wissen, um als Führungsnachwuchskräfte die Betriebe entsprechend zu unterstützen. Auch wenn die Lehrveranstaltungen per Videokonferenz ablaufen, soll der Dialog zwischen Lehrenden und Lernenden nicht zu kurz kommen. Daher werden neben der klassischen PowerPoint-Präsentation auch virtuelle Arbeitsräume und Whiteboards genutzt, um Lerninhalte gemeinsam zu erarbeiten.

Selbstdiziplin ist wichtig

Friedrich Kemper ist es nach eigener Aussage wichtig, in den Austausch mit dem Auditorium zu treten, auch wenn man nicht im selben Raum ist. Während der Vorlesung können die Teilnehmer ihn jederzeit kontaktieren und auch sonst steht er per Mail für Rückfragen zur Verfügung. „Es ist allerdings eine Möglichkeit des Lernens, die eine gewissen Selbstdisziplin erfordert“, gibt er zu bedenken.  (21.08.2018)
 

  • Sie interessieren sich für den Studiengang? Mehr Informationen finden Sie hier
  • Beim Infoabend am 06. September 2018, 18 Uhr, in der Handwerkskammer Hannover, Berliner Allee 17, 30175 Hannover erhalten Sie alle Informationen. Bitte melden Sie sich an: weiter


Ihre Ansprechpartnerin zum Studiengang:

Ann-Kristin Clasing