Unternehmensnachfolge im Handwerk
Arndt

Wenn es am schönsten ist, sollte man aufhören

Auf dem Infotag "Unternehmensnachfolge im Handwerk" holten sich rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nützliche Tipps für die Betriebsübergabe.

Hannover.- (ak) Betriebsübernahmen sind eine komplizierte Sache. Um Licht ins Dunkel zu bringen, haben sich vergangenen Samstag rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nützliche Tipps zum Thema Unternehmensnachfolge und Gründung im Handwerk geholt.

„Wir freuen uns sehr über die große Resonanz“, so Dietmar Rokahr, Geschäftsführer des Bereichs Wirtschaft der Handwerkskammer. In seiner Begrüßung auf dem Informationstag „Unternehmensnachfolge im Handwerk“ machte er deutlich, dass das Thema der Betriebsübergabe viele vor eine große Herausforderung stellt. Das Beraterteam der Handwerkskammer Hannover informierte unter anderem über arbeitsrechtliche Aspekte oder steuerliche Fallstricke.

Sybille Hahn-Wienhold und Holger Hofmann von Trittfest-Orthopädieschuhtechnik GmbH stehen bereits mitten im Nachfolgeprozess. „Wenn’s am schönsten ist, sollte man aufhören“, sagte Hahn-Wienhold. Auf der Veranstaltung berichteten sie und ihr Nachfolger in einem Podiumsgespräch mit Dr. Matthias Lankau, Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik und Unternehmensberatung der Handwerkskammer Hannover, von ihren Erfahrungen.

Vor rund 30 Jahren gründete Hahn-Wienhold zusammen mit einer ehemaligen Kollegin den Betrieb. Nächstes Jahr gibt die Inhaberin dann die Orthopädieschuhtechnik an ihren Nachfolger ab. „Wir kennen uns schon länger. Herr Hofmann machte damals seine Ausbildung bei mir“, erzählte sie. Danach arbeitete er als Geselle in unterschiedlichen Betrieben. „Als das Finanzielle stimmte“, besuchte Hofmann die Meisterschule. Nach seinem Abschluss fing er wieder an im Betrieb seiner ehemaligen Ausbilderin zu arbeiten. „Sie gab mir die Chance meine Erfahrungen einzusetzen“, so der 51-Jährige.

Es dauerte nicht lange, da stand schon das Thema Nachfolge im Raum. Für Sybille Hahn-Wienhold war klar, dass der Orthopädieschuhtechnik-Meister der Richtige dafür ist: „Wir haben die gleiche Linie und wissen, wie Orthopädieschuhe auszusehen haben. Außerdem habe ich Gefühl, dass es der richtige Zeitpunkt ist meinen Betrieb in andere Hände zu geben.“

Dass die Geschichte von Sybille Hahn-Wienhold und Holger Hofmann ein gelungenes Beispiel einer Unternehmensnachfolge ist, davon waren auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Informationstages überzeugt. (30.10.2018)

Kontakt:

Dr. Matthias Lankau
Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik und Unternehmensberatung

Tel. (05 11) 3 48 59 - 64
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
lankau--at--hwk-hannover.de

Jan-Michael Hobelsberger
Nachfolgemoderator

Tel. (05 11) 3 48 59 - 61
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
hobelsberger--at--hwk-hannover.de

Zur Fotogalerie