energieeffizienz_enev_Fotolia_126852733_S
Gerhard Seybert - Fotolia.com

Wie jedes Unternehmen Energie sparen kann

Energieeffizienz ist ein wichtiges Thema für Handwerksbetriebe. Dabei spielen nicht nur die Kostenpunkte Benzin und Heizung eine wichtige Rolle. Auch kleine Dinge können eine große Wirkung erzielen. Wir haben für Sie ein paar Tipps und empfehlen den Blitzcheck.

Hannover-. (shh) Die aktuell steigenden Heizkosten und Spritpreise sorgen nicht nur bei Privatverbrauchern für Unmut. Auch für Handwerksbetriebe können diese Mehrkosten eine finanzielle Belastung bedeuten. Dabei verstecken sich auch in anderen Bereichen Kosten, die vermieden werden können.

Das Schlagwort hierbei ist „Energieeffizienz“. Und diese lässt sich in Handwerksbetrieben auf vielfältige Weise steigern. Dabei sprechen wir von einfachen und schnell umsetzbaren Instrumenten, wie die Motivation von Beschäftigten, die intelligente Steuerung von Verfahren und Prozessen sowie den sparsamen und sinnvollen Einsatz von Energie und Ressourcen.

Aber es gibt auch wichtige Instrumente, die nicht so schnell oder günstig umsetzbar sind. Hier sind der Einsatz von erneuerbaren Energien und die Optimierung oder der Austausch von Anlagetechniken als wesentliche Beispiele zu nennen.

Fünf klassische Möglichkeiten im eigenen Handwerksbetrieb Energie und damit bares Geld zu sparen

  1. Das Anbringen von Tageslicht-Sensoren. So wird sichergestellt, dass so lange wie möglich das natürliche Tageslicht die Räumlichkeiten des Unternehmens ausleuchten. Auch sollten LED-Lampen gegen ältere Beleuchtungssystemen mit höheren Energieverbräuchen ausgetauscht werden.
  2. Die Heizungsanlage immer im Blick halten. Sie sollte regelmäßig gewartet und optimal eingestellt sein, um energiesparend zu funktionieren. Auch sollte die Abwärme aus der Produktion nicht verschwendet werden, sondern zum Heizen eingesetzt werden.
  3. Die Druckluft- und Lüftungsanlage regemäßig prüfen zu lassen.
  4. Der Einsatz von aktuellen technischen Geräten. Allein der Unterschied zwischen neuen und fünf Jahre alten Geräten hinsichtlich des Energieverbrauchs kann erheblich sein.
  5. Die Mitarbeiter darauf hinweisen, unnötige Energieverbraucher auszuschalten, die nicht genutzt werden.

Aufgrund der Klimadebatte, dem wachsendem Umweltbewusstsein, einer stetig steigenden Energiepreisentwicklung sowie dem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen sollten insbesondere folgende Themen derzeit nicht außer Acht gelassen werden:

  • Einsatz von Erneuerbaren Energien im Betrieb, insbesondere die Nutzung der Solarenergie
  • Elektromobilität und Ladeinfrastruktur (+ Photovoltaik)
  • Heizungsaustausch und Umstellung auf Erneuerbare Energien
  • Wärmepumpen
  • Energieversorgung
  • Nachhaltigkeitsthemen, Green-Marketing und Klimaschutz im Betrieb

Nichtsdestotrotz ist das Handwerk mit seinen unterschiedlichen Branchen, Gewerken sowie Bereichen sehr breit aufgestellt und jeder Handwerksbetrieb muss in Bezug auf Energiesparmaßnahmen ganz individuell gesehen werden.

Tipp: Blitzcheck Energie

Um den größtmöglichen Erfolg bei der Verbesserung der betrieblichen Energiebilanz zu erzielen, ist eine objektive und genaue Betrachtung des Unternehmens sinnvoll. Der „Blitzcheck Energie“ zur Selbstüberprüfung bietet genau das. So kann jeder Betrieb eine erste Grundlage für Energieeinsparpotentiale und zur Optimierung der Energieeffizienz erhalten.

Weiter bietet die Handwerkskammer Hannover Ihren Mitgliedsbetrieben zu entsprechenden Fragen Unterstützung sowie kostenlose und Hersteller unabhängige Energie- und Mobilitätsberatungen an. (11.01.2022)

Ansprechpartner:

Gunter Stegemann
Energieberater

Tel. +49 511 34859 485
Fax +49 511 34859 432
stegemann--at--hwk-hannover.de