Datenschutz bei der Handwerkskammer Hannover

Informationen über die Verarbeitung von Daten (Art. 12 ff Europäische Datenschutzgrundverordnung)

Die Handwerkskammer Hannover verarbeitet zu unterschiedlichen Anlässen Daten über ihre (zukünftigen) Mitglieder wie auch von weiteren Dritten, z.B. von Auszubildenden, Prüfungs- und Lehrgangsteilnehmer/innen oder von Prüfer/innen. Bitte lesen Sie die folgenden Informationen aufmerksam durch. Hier erläutern wir Ihnen, welche Daten wir von Ihnen und unter welchen Voraussetzungen verarbeiten und wie wir Sie verwenden.

I. Herkunft der Daten: Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die wir im Rahmen Ihrer Mitgliedschaft von Ihnen erhalten haben (Anlage D Handwerksordnung), Daten, die wir aufgrund unserer gesetzlichen Aufgaben oder unserer Angebote von Ihnen oder für Sie zuständigen und/oder autorisierten Vertretern*innen, Beratern*innen sowie sonstigen Dritten zulässigerweise (z.B. zur Bearbeitung von Anträgen, Anfragen, Interessenbekundungen, aufgrund einer von Ihnen erteilten Einwilligung oder zur Erfüllung sonstiger Verträge) mündlich, schriftlich oder durch elektronische Eingabe, z.B. in eine unserer Datenbanken oder Portale, erhalten haben, Daten, die wir aus öffentlich zugänglichen Quellen (z.B. Presse, Medien, Ankündigungen) zulässigerweise gewonnen haben und verarbeiten dürfen sowie Datenerhebungen zum Betrieb unserer Website.

II. Verarbeitungszweck: Wir verarbeiten Daten, um die uns von Ihnen erteilten Aufträge, Anfragen, Interessenbekundungen sowie unsere gesetzlichen Verpflichtungen erfüllen zu können, so insbesondere bei der Interessenvertretung zum Führen unserer Verzeichnisse (Handwerksrolle, Verzeichnis über zulassungsfreie und handwerksähnliche Gewerbe, Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse (Lehrlingsrolle)) sowie unsere gesetzlichen Aufgaben lt. §§ 90 und 91 HwO. Auszüge der beim Eintragen von Ausbildungs- oder Umschulungsverträgen aufgenommenen Daten werden auch für die sich anschließende Abschluss- oder Gesellenprüfung verwendet. Zudem nutzen wir die Daten zur Kontaktaufnahme im Zusammenhang mit der (Wieder-) Besetzung von Lehrstellen/Ausbildungsplätzen sowie für Umfragen unter Mitgliedsbetrieben zu wirtschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen und statistischen Zwecken (z.B. Konjunkturumfragen). Bei längerfristiger frei gewählter Zusammenarbeit im Ehrenamt – z.B. als Mitglied in unseren Ausschüssen oder Gremien – nutzen wir Ihre Daten für alle Aufgaben, die mit diesem Ehrenamt verbunden sind (z.B. Einladungen, Informationsschriften, Entschädigungen). Rechtsgrundlage: Art. 6 Abs.1 UAbs.1 DSGVO.

III. Weitergabe der Daten: Eine Weitergabe/ein Zugriff innerhalb der Handwerkskammer Hannover erfolgt an/durch diejenigen Stellen, Verantwortungsbereiche und Netzwerkpartner, die diese zur Erfüllung ihrer dienstlichen Aufgaben, zur Wahrnehmung der gesetzlichen Aufgaben und Erfüllung dieser Pflichten oder der von Ihnen an uns ausdrücklich herangetragenen Aufgaben, z.B. auch im Rahmen von Projekten, benötigen. Die Weitergabe erfolgt ferner an von uns eingesetzte Auftragsverarbeiter (Art. 28 DSGVO). Hierbei handelt es sich zum Beispiel um Unternehmen in den Kategorien IT-Dienstleistungen, Logistik, Aktenverwaltung, Telekommunikation, Inkasso, Beratung, Druckdienstleistungen. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt ferner ausschließlich auf gesetzlicher Grundlage Art. 6 HwO an andere öffentliche Stellen wie auch Fördermittelgeber, die Ihre Daten zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben benötigen oder an nicht-öffentliche Stellen, die ein berechtigtes Interesse an der Verwendung Ihrer Daten darlegen und soweit Sie der Datenweitergabe nicht widersprochen haben. Von der Datenübermittlung ausgeschlossen sind die Wohnanschriften der Betriebsinhaber und der Betriebsleiter sowie deren elektronische Kontakt-daten. Empfänger personenbezogener Daten sind öffentliche Stellen und Institutionen (z. B. Handwerkskammern, Innungen (Prüfungswesen), Bildungseinrichtungen, Bundesagentur für Arbeit, Ministerien, Städte und Kommunen wie z. B. deren Gewerbeämter) bei Vorliegen einer gesetzlichen Verpflichtung. Eine Datenübermittlung in Drittstaaten (Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums - EWR) findet nur statt, soweit dies zur Ausführung unserer bzw. Ihrer Aufträge (z.B. Zahlungsaufträge) erforderlich, gesetzlich vorgeschrieben ist oder Sie uns Ihre Einwilligung erteilt haben.

IV. Die Daten werden gelöscht, sobald diese für den Zweck ihrer Verarbeitung, das heißt zur Erfüllung gesetzlicher oder auch vertraglicher Pflichten nicht mehr erforderlich sind - es sei denn, deren Verarbeitung ist für fortschreitende Prüf- und Berichtspflichten, Erfüllung rechtlicher Aufbewahrungsfristen, sonstiger Nachweis- oder Anbietungspflichten und/oder Erhaltung von Beweismitteln im Rahmen gesetzlicher Verjährungsfristen oder für andere, ausdrücklich von Ihnen gebilligte Zwecke erforderlich. Alle Daten, die im Zusammenhang mit einem in die o.a. Rollen und Verzeichnisse eingetragenen Betrieb stehen, werden bis längstens 30 Jahre nach Betriebslöschung gespeichert. Daten von Auszubildenden werden nach Beendigung des Ausbildungsverhältnisses gelöscht bzw. in ein Archiv überführt und nicht mehr verarbeitet. Rechtsgrundlagen: §§ 6, 13, 18 und 28 sowie §§ 23, 30, 33, 41a, 91 Abs.1 Handwerksordnung.

V. Im Zusammenhang mit der Erhebung von Daten fragen wir zudem Ihr Einverständnis an, diese zu weitergehenden Zwecken verarbeiten zu dürfen, soweit sie nicht von § 6 DSGVO abgedeckt sind. Nachfolgend kurze Erläuterungen zu den einzelnen von uns angefragten Verwendungszwecken:

1.    Elektronische Kontaktaufnahme:
Verwaltungsvorgänge zu vereinfachen, schneller und kostengünstiger zu machen, ist eines unserer Anliegen. Denn wir wollen Ihre Beiträge möglichst effizient einsetzen. Daher werden wir mittelfristig einen Großteil unserer Kommunikation mit Mitgliedern und sonstigen Dritten über digitale Kommunikationswege (E-Mail, SMS oder andere elektronische Kanäle) abwickeln.

2.    Datenweitergabe an Dritte zum Zwecke der Meinungsforschung, Werbung, etc.:
Die Handwerkskammer darf Vor- und Familiennamen von Betriebsinhabern*innen, gesetzlichen Vertretern*innen oder Betriebsleitern*innen oder der für die technische Leitung des Betriebes verantwortliche persönlich haftende Gesellschafter*innen, die Firma, das ausgeübte Handwerk oder die Anschrift der gewerblichen Niederlassung an Dritte listenmäßig zum Zweck der Werbung, Meinungsforschung etc. übermitteln. Rechtsgrundlage zur Übermittlung einschließlich der Widerrufsmöglichkeit: § 6 Abs.2 Handwerksordnung.

3.    HWK-Newsletter:
Sie wollen zeitnah über die Arbeit Ihrer Handwerkskammer informiert sein? Gern senden wir Ihnen in regelmäßigen Abständen (derzeit 1x pro Woche) einen Newsletter zu, wenn Sie uns dazu autorisieren.

4.    Informationen über Veranstaltungen oder (Bildungs)Angebote der Handwerkskammer:
Wir informieren über aktuelle Bildungsangebote für Unternehmer*innen und Mitarbeiter*innen in Handwerksbetrieben, werben aber auch für sonstige Veranstaltungen oder Produkte der Handwerkskammer.

5.    Veröffentlichung in kammereigenen Betriebsdatenbanken /Börsen im Internet:
Die Handwerkskammer führt auf ihrer Homepage im Interesse der sich beteiligenden handwerklichen Betriebe diverse Börsen, so derzeit eine Betriebsdatenbank, die in der Rubrik „Handwerkersuche“ eingestellt ist. Verbraucher*innen finden auf diese Weise leichter den Weg zu Ihnen oder zu Ihrem Betrieb. Auch führt die Kammer eine Lehrstellen- und eine Fachkräftebörse, auf der Betriebe ihre Gesuche nach Lehrlingen oder Fachkräften einstellen können. Vgl. ergänzend dazu auch die Datenschutzerklärung bei der Nutzung von Internetseiten der Handwerkskammer Hannover im dortigen Impressum.

6.    Wettbewerbe, Auslobungen oder Preisverleihungen:
Wir benötigen Ihre Zustimmung zur Kontaktaufnahme mit Ihnen im Zusammenhang mit dem Leistungswettbewerb der Handwerksjugend, dem Förderpreis der Kurt-Alten-Stiftung, dem Preis der Unternehmerfrauen etc.

Auskunfts- und Beschwerderecht:
Sie haben das Recht auf Auskunft ob überhaupt und welche personenbezogenen Daten wir über Sie gespeichert haben, über den Zweck und deren Verwendung sowie über die Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung. Zudem können Sie beantragen, verarbeitete Daten in Form einer kostenlosen Kopie bereitgestellt zu bekommen. Hinsichtlich der Speicherungs- bzw. Löschfristen von personenbezogenen Daten beachten Sie bitte die entsprechend hausintern festgelegten Fristen, über die wir Sie, bezogen auf Ihre Daten, auf Nachfrage gern informieren. Rechtsgrundlage: Art. 15 DSGVO.

Besteht Anlass für die Annahme, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten rechtswidrig erfolgt ist, können Sie sich beschweren. In beiden Fällen wenden Sie sich bitte zunächst an den Behördlichen Datenschutzbeauftragten (s.u.), im Weiteren gern an die zuständige Aufsichtsbehörde.

Recht auf Widerruf:
Sie können freiwillig abgegebene Einwilligungen zur Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten jederzeit teilweise oder in Gänze widerrufen. Sie haben das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung Ihrer Daten. Der Widerruf ist zu richten an die Verantwortliche für die angegebenen datenverarbeitenden Vorgänge (s.u.). Die Datenverarbeitung bleibt bis zum Zeitpunkt des Eingangs des Widerrufs rechtmäßig. Im Übrigen verweisen wir auf die Datenschutz-Grundverordnung unter www.dsgvo-gesetz.de sowie auf www.hwk-hannover.de/datenschutz.  

Verantwortliche für datenverarbeitende Vorgänge:
Handwerkskammer Hannover, vertreten durch den Präsidenten und Hauptgeschäftsführer, Berliner Allee 17, 30175 Hannover.

Kontaktdaten des Behördlichen Datenschutzbeauftragten:
Herr Christian Volkmer, Ostengasse 14, 93047 Regensburg; Tel.: 0941 – 298630; E-Mail: anfragen@projekt29.de oder über datenschutz@hwk-hannover.de.



(Stand: Juli 2019)