jugendliche uelu ülu, ausbildung abitur schüler schuelerinnen azubis
www.argum.com

Mit dem BerufsAbitur durchstarten

Attraktives Angebot für leistungsstarke Jugendliche hilft Betrieben gleichzeitig dabei mehr Nachwuchs zu finden.

Hannover.- (ve) Zum Beginn des kommenden Ausbildungsjahres, das am 01. August 2018 startet, wird es im Handwerkskammerbezirk Hannover für Jugendliche eine neue Möglichkeit für eine Karriere im Handwerk geben: das BerufsAbitur. Marthe Korbach vom Team Nachwuchsgewinnung der Handwerkskammer Hannover erklärt im Interview, was es damit auf sich hat.

Frau Korbach, was genau ist das BerufsAbitur?

Korbach: Beim BerufsAbitur drückt man nicht nur die Schulbank, sondern absolviert gleichzeitig auch eine Ausbildung im Handwerk. Nach drei Jahren erwirbt man so die Fachhochschulreife und den Gesellenbrief. Man schlägt im wahrsten Sinne des Wortes zwei Fliegen mit einer Klappe. Danach kann man gleich weiter in ein duales oder triales Studium durchstarten, die Meisterprüfung anvisieren oder auch die allgemeine Hochschulreife erwerben.

An wen richtet es sich?

Korbach: Es richtet sich vor allem leistungswillige und leistungsstarke Jugendliche mit einem Realschulabschluss, die gern Theorie und Praxis kombinieren und sich alle Wege offen halten möchten.

Und wie läuft es ab?

Korbach: Auszubildende erhalten an den Berufsschulen über zwei Jahre hinweg ergänzenden Unterricht von 6 bis 8 Stunden je Woche in den Grundfächern, der jedoch je nach Berufsschule unterschiedlich organisiert ist. So kann für das zweite Lehrjahr ein zusätzlicher Schultag pro Woche vorgesehen sein, im dritten Lehrjahr ein halber Tag. Interessierte Jugendliche können das BerufsAbitur in allen Berufen des Handwerks durchlaufen.

Was haben Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber von dem Angebot?

Korbach: Das BerufsAbitur ist nicht nur eine tolle Chance für junge Menschen, sondern es ist auch eine gute Möglichkeit für unsere Handwerksbetriebe. Sie können mit dem BerufsAbitur leistungswillige und leistungsstarke Jugendliche für eine Ausbildung gewinnen und ihnen eine betriebsnahe und attraktive Anschlussperspektive bieten. Damit erhöht sich die Chance, die frischgebackenen Gesellinnen und Gesellen im Betrieb zu halten und gleichzeitig etwas gegen den Fachkräftemangel zu tun.

 

Kontakt:

Marthe Korbach
Beauftragte für Handwerk und Hochschule

Tel. (05 11) 5 45 62 29 - 53
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
korbach--at--hwk-hannover.de