Gesa Eickhoff von Eickhoff von Metallbau GmbH & Co.KG aus Hannover mit ihren Mitarbeitern bei der 15. Runde der "Zukunftswerkstatt Handwerk"
Arndt/Handwerkskammer Hannover
Gesa Eickhoff von Eickhoff von Metallbau GmbH & Co.KG aus Hannover mit ihren Mitarbeitern bei der 15. Runde der "Zukunftswerkstatt Handwerk"

Mit Weitblick planen

Vier Betriebe erarbeiteten jetzt im ersten Workshop der "Zukunftswerkstatt Handwerk" Strategien, um ihre Strukturen zu optimieren und Veränderungsprozesse in Gang zu setzen.

Hannover.- (ak) "Montagmorgen ist die Wochenplanung von Freitag schon über den Haufen geworfen", erklärt Gesa Eickhoff von Eickhoff Metallbau GmbH & Co. KG in Hannover. Die Planung im Arbeitsalltag sei schwer umzusetzen. Daher hat sie sich entschlossen mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der 15. Runde der "Zukunftswerkstatt Handwerk" mitzumachen.

In diesem Projekt werden die  Betriebe ein Jahr lang begleitet und unterstützt, ihre Betriebsabläufe zu optimieren. Dafür werden in Beratungsgesprächen, Seminare und Workshops systematisch Ziele für die nächsten Jahre definiert.

Eines der wichtigsten Ziele der Firma Eickhoff von Eickhoff Metallbau GmbH & Co. KG ist es, Informationen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter transparenter zu machen und entsprechende Wochenpläne zu erstellen. "So können wir zum Beispiel konkret sehen, was ansteht, welches und wie viel Material für die Woche gebraucht wird", so Eickhoff, die sich außerdem im Projekt "Handwerk mit FiF – Frauen gehen im Handwerk in Führung" in Sachen Führungsaufgaben coachen lässt.

Während des ersten Workshops arbeiteten vier Betriebe – Tischlerei Paelecke GmbH aus Cremlingen, Knoche Maschinenbau GmbH aus Bad Nenndorf und Radio Schulz GmbH aus Hameln –  ihre Ziele aus, erstellten einen Plan für die Umsetzung und stellten sich die Ergebnisse zum Schluss gegenseitig vor. "Der erste Workshop war sehr konstruktiv. Besonders gefallen hat mir, dass es ein Austausch zwischen Chefin und uns auf gleicher Höhe ist", sagte Markus Lingk, Mitarbeiter von Eickhoff Metallbau GmbH & Co. KG. (22.11.2018)

Fotos vom ersten Workshop gibt es hier.

Ansprechpartnerin:

Benita von Steinaecker
Beauftragte für Innovation und Technologie (BIT)

Tel. (0 51 31) 70 07 - 7 98
Fax (0 51 31) 70 07 - 2 80
b.vonsteinaecker--at--fbz-garbsen.de