starten sie nicht bei null, betriebsuebernahme, gruendung, gründer, existenz, fliesen platten mosaikleger
Fender

Starten Sie nicht bei Null!

Bevor Sie ganz bei Null anfangen und mit der Neugründung eines Betriebes starten, sollten Sie überlegen, ob nicht die Betriebsübernahme eine Alternative für Ihren Start in die Selbständigkeit sein kann. Sofern der Betrieb intakt ist, bleibt Ihnen die risikoreiche Anlaufphase erspart.

Betriebe, die aktuell eine Übernehmerin bzw. einen Übernehmer suchen, finden Sie in der Betriebsbörse .

Vor- und Nachteile genau abwägen

Die Vorteile einer Betriebsübernahme sind:

  • ein vorhandener Kundenstamm
  • qualifizierte und eingearbeitete Mitarbeiter
  • zweckentsprechende Betriebsräume und komplett vorhandenes Inventar
  • der Bekanntheitsgrad des Betriebes
  • vorhandene Kontakte zu Lieferanten und Kooperationspartnern
  • die Erfahrungen des Übergebers können unter Umständen genutzt werden
    eventuell ist auch eine stufenweise Betriebsübernahme möglich.

Diesen Vorteilen können im Einzelfall aber auch eine Reihe von Nachteilen gegenüberstehen:

  • der Kapitalbedarf ist höher als bei der Neugründung
  • ein hoher Kaufpreis bzw. eine hohe Pacht oder Miete
  • die Pflicht zur Übernahme aller bestehenden Arbeitsverhältnisse
  • Investitionsbedarf bei Maschinen und Einrichtungen
  • baurechtliche Einschränkungen
  • behördliche Auflagen
  • Gefahr der Haftung für Verbindlichkeiten, Gewährleistungen und Steuern.

Ob eine Betriebsübernahme für Sie von Vorteil ist, hängt vom Einzelfall ab. Einen überzogenen Kaufpreis sollte man keinesfalls akzeptieren, da die Gefahr besteht, dass der aus der hohen Kreditaufnahme resultierende Kapitaldienst auf Dauer nicht zu erbringen ist. Ziehen Sie einen Fachmann, z. B. den Betriebsberater oder die Be-triebsberaterin der Handwerkskammer zu Rate, um die Angemessenheit des gefor-derten Firmenwertes zu überprüfen.

So viele Informationen wie möglich einholen

Holen Sie vor der Betriebsübernahme möglichst viele Informationen über den Betrieb, den Markt und die Wettbewerbssituation ein. Warum wird der Betrieb abgege-ben, sind es plausible Alters- oder gesundheitliche Gründe? Wie steht es um die Al-tersstruktur und die Qualifikation der Mitarbeiter? Ist der Kundenstamm breit aufge-stellt oder besteht eine starke Abhängigkeit zu einem oder zu wenigen Großkunden? Zeichnet sich für die nahe Zukunft eine veränderte Wettbewerbssituation ab? Sind die baurechtlichen Voraussetzungen zur Weiterführung des Betriebes am jetzigen Standort auch zukünftig gegeben, oder sind Auflagen zu erwarten. 

Kontakt:

Dipl.-Oec. Jörg Hagemann
Betriebsberater

Tel. (05 11) 3 48 59 - 62
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
hagemann--at--hwk-hannover.de