Vertragsrecht, VOB (B)

Die Bestimmungen der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) spielen  in der bauvertraglichen Praxis eine große Rolle. Ursprünglich als Vertragsordnung für öffentliche Aufträge geschaffen, ist gerade der Teil B der VOB inzwischen auch im privaten Bereich allgemein verbreitet.

Als Vertragssystem zum Interessenausgleich zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer berücksichtigt die VOB Rechte wie Pflichten beider Vertragspartner und ist in den beteiligten Verkehrskreisen als in sich ausgewogen anerkannt.

Da es sich bei der VOB aber weder um ein Gesetz noch um eine Verordnung handelt, bedarf es zu ihrer wirksamen Einbeziehung in den Bauvertrag einer entsprechenden Vereinbarung beider Vertragsparteien.

Bei Fragen zum Thema wenden Sie sich gern an die Fachleute der Handwerkskammer Hannover.

Kontakt:

Daniel Hofmann
Juristischer Mitarbeiter im Justiziariat

Tel. +49 511 34859 437
Fax +49 511 34859 432
hofmann--at--hwk-hannover.de

Antje Ulrike Watermann
Justiziarin

Tel. +49 511 34859 476
Fax +49 511 34859 488
watermann--at--hwk-hannover.de