Auszeichnung Europass

Auszeichnung für WeltoffenheitWährend der Ausbildung ins Ausland?

Hannover (ak). - Johanna Gerking, Auszubildende als Verwaltungsfachangestelle bei der Handwerkskammer Hannover, durfte zu Beginn ihres zweiten Lehrjahres Auslandserfahrungen sammeln. Insgesamt drei Wochen absolvierte sie im Oktober letzten Jahres ein Praktikum auf Malta.

Was sie davon mitgenommen hat?

"Der Aufenthalt war auf so viele unterschiedliche Arten bereichernd: ich habe tolle Menschen getroffen, ein fremdes Land mit seiner Kultur und Sprache entdeckt und die Arbeit dort kennengelernt. Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort haben mich herzlich aufgenommen, mir sehr nett und verständnisvoll alles erklärt und gezeigt – auch abseits von der Verwaltung. Die maltesische Spezialität Pastizzi, ein herzhaftes Gebäck, war ein echter Geheimtipp", blickt die 21-Jährige zurück und erhielt dafür jetzt einen Europass.

Wozu ein Europass?

Auf der Verleihung wurden insgesamt 44 junge Nachwuchskräfte sowie ihre Ausbildungsbetriebe mit dem Europass geehrt.
Auf der Verleihung wurden insgesamt 44 junge Nachwuchskräfte sowie ihre Ausbildungsbetriebe mit dem Europass geehrt.

Ziel ist es Ausbildungsbetriebe zu ermutigen, das berufliche Engagement ihrer Auszubildenden zu fördern. Denn nach einem Auslandspraktikum kommen die Auszubildenden mit unbezahlbaren Eindrücken und Erfahrungen zurück, die ihr künftiges Leben und das ihres delegierenden Betriebes bereichern.

Und genau das drückt die Auszeichnung mit dem Europass aus. "Die Öffnung mit Blick auf die europäische Gemeinschaft wird für das Handwerk immer wichtiger. Dabei unterstützen wir unsere Mitgliedsbetriebe, sodass sie in die Lage versetzt werden, ihren Auszubildenden einen solchen Lernaufenthalt zu ermöglichen", sagt Vizepräsidentin der Handwerkskammer Potsdam, Dörte Thie, auf der feierlichen Ehrung in der Staatskanzlei des Landes Brandenburg in Potsdam.

Und jetzt, ab ins Ausland?

Deutschlandweit beraten und unterstützen die Mobilitätsberaterinnen und Mobilitätsberater Betriebe, Auszubildende und junge Fachkräfte bei der Realisierung von Auslandsaufenthalten. In der Handwerkskammer Hannover ist Merla Prietz für die Beratung zuständig. Wer sich also für ein Auslandspraktikum interessiert oder jemanden kennt, der ins Ausland möchte, kann sich gerne an Merla Prietz wenden.

Näheres dazu können Sie sich auch hier in der Podcast-Folge von "Heitmüller & Bunzel" anhören:

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

 Sie Interessieren sich auch für ein Auslandspraktikum? Dann wenden Sie sich gerne an:

Merla Prietz
Beauftragte für internationale Angelegenheiten und Partnerschaften, EU-Projekte

Tel. +49 511 34859 494
Fax +49 511 34859 432
prietz--at--hwk-hannover.de