flüchtlinge, leichte sprache, glaser
Fender

Berufsorientierung für Zugewanderte - BOF

Mit der "Berufsorientierung für Zugewanderte– BOF" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten junge Geflüchtete vertiefte Einblicke in Ausbildungsberufe des Handwerks. Während der gesamten Maßnahme werden sie ausbildungsvorbereitend und fachsprachlich qualifiziert und von der Projektbegleitung individuell unterstützt. BOF gliedert sich in Werkstatttage, welche in Ausbildungslehrwerkstätten auf dem Campus Handwerk stattfinden und ein vierwöchiges Praktikum in Ausbildungsbetrieben.

Bundesweit sollen bis zu 10.000 junge Geflüchtete eine Chance auf eine Ausbildung im Handwerk erhalten. Umgesetzt werden die geförderten Maßnahmen vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

Maßnahmerahmen

  • Ort: Campus Handwerk, Seeweg 4, 30827 Garbsen
  • Termin: 01. März 2021 bis 25. Juni 2021 (17 Wochen) in Vollzeit (39,5 Stunden/Woche)
  • Arbeitszeit: Montag bis Donnerstag 7.30 – 16.30 Uhr / Freitag 7.30 – 13.00 Uhr / inkl. Pausen

Maßnahmeinhalte

  • Qualifizierung in mehreren Bausteinen in u.a. den Gewerken Elektro, Holz, Metall, Sanitär-Heizung-Klima, Maler-Lackierer
  • Inkl. begleitendem Mathematik- und Deutschunterricht (bis zu 125 Stunden), Zusammen 13 Wochen
  • Betriebsphase (Praktikum im Ausbildungsbetrieb) über 4 Wochen
  • Gesamte Maßnahmedauer 17 Wochen

Maßnahmeziel

  • Ausbildungsvorbereitende Qualifizierung und Integration der Teilnehmenden in Ausbildung zum Sommer/Herbst 2021

Maßnahmeumsetzung

Die Teilnehmenden werden in fünf Gewerken ausbildungsvorbereitend qualifiziert. Die zu vermittelnden Kompetenzen orientieren sich an den Ausbildungsinhalten des 1. Ausbildungsjahres und haben einen starken Produkt- und Dienstleistungsbezug.

Ergänzend hierzu werden den Teilnehmenden u.a. Kenntnisse in den Bereichen Arbeitssicherheit und Qualitätsmanagement vermittelt. Der unterstützende Deutsch- und Mathematikunterricht dient den Teilnehmenden zur Erweiterung ihrer berufsbezogenen Sprach- und Mathematikkenntnisse.

Alle Teilnehmenden bekommen Unterstützung bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche und eine Begleitung in der Betriebsphase.

Die Teilnehmenden werden von einer sozialpädagogische Fachkraft betreut, in den Werkstätten zusätzlich durch qualifizierte und erfahrende Ausbilderinnen und Ausbilder. Darüber hinaus wird die Maßnahme vom erfahrenden und bewährten IHAFA-Team begleitet.

Das IHAFA-Team freut sich auch über die Teilnahme von interessierten Frauen.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Starkes Interesse an einer Ausbildung im Handwerk
  • Berufsschulreife und ausreichende Deutschkenntnisse (Mindestniveau B1 oder vergleichbar)
  • Mindestalter 18 Jahre
  • Teilnehmende müssen einen Arbeitsmarktzugang besitzen sowie einen gesonderten Förder- und Sprachunterstützungsbedarf haben.

Infos und Kontakt:

Julia Yilmaz
Projektleiterin "Berufsorientierung für Zugewanderte (BOF)"

Tel. (0 51 31) 70 07 - 682
Fax (0 51 31) 70 07 - 280
jyilmaz--at--hwk-hannover.de

Sonja Kiekens
Pädagogische Begleitung in den Integrationsprojekten Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA) sowie Berufliche Orientierung für Zugewanderte (BOF)

Tel. (0 51 31) 70 07 - 779
Fax (0 51 31) 70 07 - 280
kiekens--at--hwk-hannover.de

 

logo bibb