Seeger

Duale Ausbildung für Flüchtlinge

IHAFA-Projekt: Flüchtlinge, die sich für eine handwerkliche Ausbildung interessieren, sind im Handwerk willkommen.

Das Handwerk will dazu beitragen, Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive die Integration in Deutschland zu erleichtern. Eine betriebliche Berufsausbildung ist ein wichtiger Schritt zu einer erfolgreichen Integration in die deutsche Gesellschaft. Gleichzeitig kann so die Zahl der unbesetzten Lehrstellen verringert und dem Fachkräftemangel erfolgreich begegnet werden.

Das Integrationsprojekt Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA) will im Sommer 2016 niedersachsenweit rund 500 Flüchtlinge in eine Ausbildung bringen. Das Projekt wird vom Land Niedersachen, den sechs niedersächsischen Handwerkskammern, der Bundesagentur für Arbeit und den Landkreisen finanziert. Die Handwerkskammer Hannover unterstützt die Beteiligten auf diesem Weg.

Folgende Voraussetzungen für Flüchtlinge sind wünschenswert

■ Berufsschulreife
■ Sprachniveau B1 entsprechend des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen
■ realistische Bleibeperspektive
■ starkes Interesse am Handwerk

Das leistet die Handwerkskammer Hannover

■ Wir prüfen die Potenziale für eine handwerkliche Ausbildung.
■ Wir unterstützen beim Bewerbungsverfahren.
■ Wir vermitteln Praktikums- und Ausbildungsplätze im Handwerk.
■ Wir begleiten den/die Bewerber/in auf dem Weg in die betriebliche Ausbildung bis hin zum Meister.
■ Wir bieten interkulturelle Beratung und begleiten den Integrationsprozess.

Mehr Informationen finden Sie in den Materialien, die hier zum Download bereit stehen. Bewerberinnen und Bewerber, die am Projekt teilnehmen wollen, nutzen bitte den Anmeldebogen.

Kontakt:

Fred Luszick
Referent der Geschäftsbereichsleitung des Förderungs- und Bildungszentrums

Tel. (0 51 31) 70 07 - 7 71
Fax (0 51 31) 70 07 - 7 50
f.luszick--at--fbz-garbsen.de