Mädchen, Berufsorientierung, Kfz, Projekt
Handwerkskammer Hannover/Waschek
Die ersten Aufgaben in der Kfz-Werkstatt auf dem Campus Handwerk sind geschafft: Jetzt geht es noch in die Tischlerwerkstatt.

Schülerinnen schnuppern ins Handwerk

Im Rahmen des Projekts "Mädchen ins Handwerk" testen an vier Tagen rund 70 Schülerinnen aus der Region Hannover ihr handwerkliches Geschick.

Garbsen/Hannover, 5. Oktober 2021. Im Rahmen des Projekts „Mädchen ins Handwerk“ testen an vier Tagen rund 70 Schülerinnen aus der Region Hannover ihr handwerkliches Geschick auf dem Campus Handwerk der Handwerkskammer Hannover.

Sich als Fahrzeuglackiererin ausprobieren, lernen, einen Reifen und Zündkerzen zu wechseln oder an der Hobelbank eine „Cube-Box“ bearbeiten. Das und noch mehr können vom 4. bis zum 7. Oktober 2021, Schülerinnen auf dem Campus Handwerk in Garbsen der Handwerkskammer Hannover erleben.

Im Rahmen des Projekts „Mädchen ins Handwerk“ lernen rund 70 Schülerinnen der Klassen 9 und 10 von der IGS Garbsen, der Leonore-Goldschmidt-Schule (ehemalige IGS Hannover-Mühlenberg), der IGS Badenstedt, der IGS Südstadt und der IGS Stöcken jeweils zwei interessante Handwerksberufe kennen. In diesem Jahr sind es das Tischler- und das Kfz-Handwerk.

Meisterinnen als Vorbilder

An ihrer Seite werden erfahrene Handwerksmeisterinnen und weiblichen Auszubildenden sein, die die Schülerinnen an dem Tag anleiten und unterstützen. Dabei sollen sie auch als Vorbilder für die Neunt- und Zehntklässlerinnen dienen, um sie für eine Ausbildung im Handwerk zu motivieren. Während einer Nachbereitungsphase in der Schule erhalten die Mädchen außerdem die nötige Unterstützung bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen.

Es ist bereits das sechste Jahr in Folge, dass das Projekt „Mädchen ins Handwerk“ stattfindet. Damit wollen die Initiatoren, die Handwerkskammer Hannover, die Region Hannover und die Agentur für Arbeit Hannover, technikaffine Mädchen für eine handwerkliche Berufsausbildung begeistern, ihnen attraktive Karrieremöglichkeiten aufzeigen und sie auf ihrem Weg in die handwerkliche Berufsfindung begleiten.

Ziel: Mehr Mädchen für das Handwerk aufschließen

Ziel ist es im ersten Schritt, dass möglichst viele der Mädchen ein Praktikum in einem Handwerksbetrieb anschließen. „Mit dem Projekt `Mädchen ins Handwerk´ wollen wir unseren Ausbildungsbetrieben helfen die Zielgruppe der jungen Frauen für das Handwerk aufzuschließen. Denn, wenn sich ein Mädchen entscheidet einen handwerklichen Beruf zu lernen, sind sie ihren männlichen Pendants oft eine Nasenlänge voraus“, so Handwerkskammerpräsident Karl-Wilhelm Steinmann.

Im Kammerbezirk Hannover sind gut 20 Prozent der Schulabgängerinnen und Schulabgänger, die eine handwerkliche Ausbildung beginnen, weiblich. Diesen Prozentsatz gelte es deutlich zu erhöhen, so Steinmann. Auf dem Campus Handwerk könnten die Mädchen „typisch männliche“ Handwerksberufe praxisnah kennenlernen und ihren Talenten nachgehen. 

Das Projekt „Mädchen ins Handwerk“ wird zu 50 Prozent von der Agentur für Arbeit Hannover und zu 50 Prozent von der Region Hannover finanziert und ist eine Maßnahme der vertiefenden Berufsorientierung.



Ansprechpartnerin für das Projekt:

Sonja Plötz
Team Nachwuchsgewinnung

Tel. (05 11) 3 48 59 - 93
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
ploetz--at--hwk-hannover.de

Ansprechpartnerin für die Medien:

Nina Lemmerz-Sickert
Abteilungsleiterin Kommunikation & Veranstaltungen sowie Stabsstelle strategisches Themenmanagement

Tel. (05 11) 3 48 59 - 36
Fax (05 11) 3 48 59 - 32
lemmerz-sickert--at--hwk-hannover.de